Uraufführung in Mönchengladbcah-Rheindahlen

Mönchengladbach: Uraufführung in St. Helena Rheindahlen: Lehrer und Schüler in St. Helena vereint

Beim Konzert zum 100. Geburtstag des Komponisten Jürg Baur erklingt ein Werk seines Schülers Thomas Blomenkamp.

Der Förderkreis „Geistliche Musik in St. Helena“ hatte die zündende Idee, nicht nur den 100. Geburtstag des Düsseldorfer Komponisten Jürg Baur zu begehen, sondern auch bei dessen Schüler Thomas Blomenkamp ein Werk in Auftrag zu geben. Nach Aeolus, dem Gott des Windes, ist das einsätzige, technisch sehr anspruchsvolle Opus für Querflöte und Orgel benannt – Anette Maiburg und Kantor Reinhold Richter werden es am Sonntag, 11. November, 17 Uhr, in der Rheindahlener Pfarrkirche in Anwesenheit des Komponisten aus der Taufe heben. Außerdem spielt das Duo eine für Flöte und Orgel bearbeitete Oboen-Sonate von Jürg Baur, und der Kantor wird – neben Werken von Johann Sebastian Bach – auch Baurs Orgel-Partita „Aus tiefer Not“ interpretieren.

Der gebürtige Düsseldorfer Thomas Blomenkamp, der seit vielen Jahren mit seiner Frau, der bekannten Konzertsängerin und Dozentin Dorothee Wohlgemuth, in Meerbusch- Osterath lebt, ist ein gefragter Komponist. Mindestens bis Ende 2019 ist er ausgebucht. Sein Werkverzeichnis ist inzwischen bei Opus 90 angekommen und enthält Kompositionen für fast jedes Instrument und eine Vielzahl unterschiedlicher Ensembles. Spannend empfindet der Tonsetzer ein Projekt, das gerade an ihn herangetragen wurde und das bis zur Uraufführung im nächsten Frühjahr in der Philharmonie Essen fertig sein muss – ein Werk für das Landes-Jugend-Zupforchester.

Der Komponist, der nach eigenen Worten nicht unbedingt gefallen, aber beim Publikum ankommen möchte, empfindet seine Tonschöpfungen als „tonal geerdet“. Opernfreunde erinnern sich vielleicht noch an seine Oper „Der Idiot“, die die Vereinigten Bühnen Krefeld-Mönchengladbach 2001 mit großem Einsatz und beträchtlichem Erfolg zu einer weithin beachteten Uraufführung brachten.

  • Mönchengladbach : „3 x B – Bach, Baur und Blomenkamp“ in St. Helena

Neben dem glücklichen Umstand, dass Blomenkamp auch als Konzertpianist intensiv tätig ist und dadurch über zahlreiche Kontakte verfügt, die auch der Verbreitung seines kompositorischen Schaffens dienen, betont er immer wieder, wie viel er seinem Professor Jürg Baur zu verdanken hat. „Er hat uns Studenten nie beeinflusst, hat freundlich korrigiert, wenn ihm zum Beispiel ein Stück zu dick instrumentiert erschien, und vor allem wusste er uns durch großartige Werkanalysen zu schulen. Dabei bediente er sich vorzugsweise der Kompositionen von Bartok, Webern, Mahler, Ligeti und Lutoslawski. Außerdem verstand es Jürg Baur bestens, seine und auch die Werke seiner Schüler den Veranstaltern zu präsentieren.“

Sonntag, 11. November, 17 Uhr,St. Helena, Rheindahlen:„3 x B – Bach –Baur -Blomenkamp“.Eintritt frei, Kollekte am Ausgang.

Mehr von RP ONLINE