Mönchengladbach: Fit für 10: 180 Teilnehmer bilden das neue Team

Mönchengladbach: Fit für 10: 180 Teilnehmer bilden das neue Team

Die Auswahl der Teammitglieder war auch in diesem Jahr schwierig. Wegen der vielen Bewerber wurde die Platzzahl aufgestockt.

Es ist vollbracht. Und es war auch in diesem Jahr nicht einfach, die geeigneten Kandidaten für das neue Fit-für-10-Team des Jahres 2018 auszuwählen. Es gab mehr als 280 Interessenten und am Ende auch deutlich mehr als 200 Bewerbungen für jeweils 80 Plätze im Team der Nordic Walker und in der Laufgruppe.

Sie suchten gemeinsam die Nordic Walker aus (v.l.): Günter Gerhardt, Cornelia Kerkhoff, Gabi Felder, Lena Wiese; dahinter: Wolfgang Koninkx und Daniel Pelzer. Foto: Rütten/NEW

Am Ende haben wir uns wegen der großen Resonanz sogar entschieden, die Plätze in beiden Teams auf 90 aufzustocken - mehr geht wirklich nicht, weil wir bei den Seminaren für Läufer und Nordic Walker an räumliche Grenzen stoßen. Alles das beweist: Auch im zwölften Jahr ist die Gemeinschaftsaktion von Rheinischer Post, NEW und Stadtsparkasse ein Renner. Die Zahl der Interessenten war wieder riesig. Dass von ihnen nicht alle eine Bewerbung abgegeben haben, hat auch damit zu tun, dass die Bedingungen klar umrissen sind. Wer Teil des Großteams werden will, muss sich zum Beispiel verpflichten, sich auf die Sporttauglichkeit untersuchen zu lassen. In den Vorjahren gab es Fälle, bei denen Ärzte ihr "Okay" nicht gegeben beziehungsweise bei den potenziellen Kandidaten schwerwiegende Probleme festgestellt haben. Und auch die Teilnahme an den Seminaren für Nordic Walking und Laufen sowie am NEW-Volksbadlauf ist Pflicht.

  • Aktion Fit für 10 : Von 0 auf 10 Kilometer

Conny Kerkhoff, Cheftrainerin der Nordic Walker, hat sich mit einem Teil ihres Betreuerteams jede einzelne Bewerbung gewissenhaft angeschaut. Ebenso gingen der Arzt und Ausdauerathlet Michael Fritz als sportlicher Leiter der Aktion gemeinsam mit Jörn Riewe und einer großen Betreuergruppe die Kandidatenliste für die Laufgruppe durch. Bei gesundheitlichen Zweifelsfällen hatte Fritz das letzte Wort. Leider bekamen auch 2018 wieder Bewerber einen ablehnenden Bescheid - das ist zwangsläufig der Fall, wenn die Zahl der Plätze mit der Nachfrage nicht übereinstimmt. Um das gesamte Verfahren gerechter zu machen, haben wir uns zum Beispiel entschieden, bei Paaren immer nur einen oder eine ins Team zu nehmen, werden dem oder der anderen aber das Angebot machen, sozusagen "an der langen Leine" Mitglied bei Fit für 10 zu werden. So sind gemeinsames Training und gemeinsamer Abschluss gewährleistet. Auch Bewerber aus den Vorjahren, die das Programm nicht beenden konnten und einen Neueinstieg wagen wollen, haben wir ein Angebot gemacht: keine Teilnahme am Seminar, aber eine Anbindung ans Team. Trotzdem mussten Wartelisten angelegt werden. Diejenigen, die auf ihnen stehen, hoffen auf das Nachrückverfahren, falls doch noch Kandidaten absagen müssen - zum Beispiel, weil sie nicht das "Okay" ihres Arztes bekommen.

Was uns andererseits auch wieder leid tun würde.

(biber)