Fußball: VfB 03 muss gegen das Schlusslicht liefern

Fußball : VfB 03 muss gegen das Schlusslicht liefern

Die Hildener Fußballer stehen am Sonntag im Heimspiel gegen den Düsseldorfer SC 99 unter Zugzwang. Nur ein Sieg hilft im Abstiegskampf der Oberliga weiter, denn in den nächsten Wochen warten noch schwere Brocken auf das Team von Marcel Bastians.

Die Lage ist ernst, aber beileibe nicht hoffnungslos, auch wenn der Frust im Lager des VfB 03 momentan sehr groß ist. Denn durch die klare 1:4-Niederlage bei Ratingen 04/19 rutschten die Hildener Fußballer in die Abstiegszone in der Oberliga ab. Nur eine Randnotiz ist, dass im Derby mit Ismail Cakici ausgerechnet ein ehemaliger VfBAkteur drei Tore erzielte und damit den Grundstein für den Sieg der Platzherren legte. Auch die Ratinger fanden sich in den ersten Wochen dieser Saison zumeist im Tabellenkeller wieder, stehen jetzt aber wieder auf der Sonnenseite der Liga - dort, wo sie Präsident Jens Stieghorst am liebsten sieht. 16 Punkte trennen die Lokalrivalen aktuell, das kommt schon einem Klassenunterschied gleich.

Für nachbarschaftliche Rivalitäten haben die Hildener momentan aber keinen Sinn. Ihr Blick richtet sich vielmehr auf den Abstiegskampf, dem sie in der Rückrunde möglichst schnell entfliehen wollten. Die Zeichen standen Anfang des Jahres noch gut, zumal das Team von Marcel Bastians mit dem souveränen Titelgewinn bei der Hildener Stadtmeisterschaft das Selbstbewusstsein mächtig aufpolierte. Doch zwischen Budenzauber und Liga-Alltag liegen eben doch Welten. "Wir müssen in jedem Spiel hundert Prozent geben", wird Bastians nicht müde, immer wieder an die Leistungsbereitschaft seiner Truppe zu appellieren. Wohl wissend, dass sich sein Team Nachlässigkeiten nicht mehr leisten kann, wenn die Aufholjagd gelingen soll.

Das eigentliche Problem ist aber der Kader, der in dieser Saison zur Verfügung steht. Denn der war zum Meisterschaftsauftakt nicht wirklich üppig gefüllt, da viele Langzeitverletzte auf der Liste standen. In dieser Hinsicht hat sich die Lage entspannt, da mit Florian Grün und Park Ilkwon wichtige Kräfte ins Team zurückkehrten. Gleichwohl benötigen sie noch einige Partien, um wirklich entscheidende Akzente setzen zu können. Davon weit entfernt sind derzeit Gianluca de Meo und Robin Müller, die immerhin schon wieder im Mannschaftstraining sind.

Trotz der guten Vorzeichen hatte der VfB 03 aber Mühe, in Ratingen eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen. Schuld war die Grippewelle, die in der vergangenen Woche auch den Hildener Oberligisten erwischte. "Unter diesen Voraussetzungen war die Vorbereitung auf das Spiel nicht optimal", berichtet Michael Kulm. Der Teammanager ergänzt: "Der eine oder andere Spieler musste unter diesen Umständen Positionen einnehmen, die ihm nicht so behagen. Patrick Percoco fühlt sich zum Beispiel auf der linken Seite nicht so wohl." Im Abwehrzentrum stand zudem mit Fabian zur Linden und Dominik Donath ein neues Innenverteidigerpaar. Gründe gibt es also für den schwachen Auftritt in Ratingen, gleichwohl betont Kulm: "Es ist immer gefährlich, zu viele Entschuldigungen zu suchen und der Mannschaft damit ein Alibi zu geben." Denn letztlich standen genügend Akteure mit reichlich Oberliga-Erfahrung auf dem Kunstrasen. Und deshalb legt Kulm den Finger in die Wunde: "In der zweiten Halbzeit haben wir katastrophale Fehler gemacht, die nicht passieren dürfen."

Nach intensiver Analyse richten die Hildener nun den Blick nach vorne, denn am Sonntag (15 Uhr) steht eine wirklich richtungsweisende Begegnung an. Mit dem Düsseldorfer SC gibt das abgeschlagene Schlusslicht seine Visitenkarte auf der Anlage an der Hoffeldstraße ab. Im Dezember warf Jörg Vollack die Brocken hin - eine humorvoll gemeinte Aufführung auf der Weihnachtsfeier verärgerte den Trainer des DSC 99 derart, dass er nicht mehr weitermachen wollte. Seit Mitte Januar hat nun Andreas Billetter das Sagen. Zudem drehte sich das Personalkarussell kräftig - der Kader ist jetzt rundum erneuert.

Fünf Punkte haben die Düsseldorfer bislang auf dem Konto. Einen davon ergattern sie in der Hinrunde im Duell gegen den VfB 03. Nun wollen es die Hildener besser machen. "Es wird kein leichtes Spiel, aber ich sehe uns in der Pflicht, die Aufgabe zu packen", sagt Michael Kulm. Und schiebt hinterher: "Wir sind jetzt einfach dran." 22 Zähler ist sein Team noch von der 40er-Marke entfernt, die gemeinhin als Schallmauer für den Klassenerhalt gilt. 15 Begegnungen stehen noch aus, einschließlich der Nachholpartie gegen den Abstiegskonkurrenten Cronenberger SC.

In den ersten Partien der Rückrunde verlor das Bastians-Team erst einmal weiter an Boden. "Den schönen Auftakt mit dem Sieg gegen den ETB Essen haben wir schon aufgebraucht", stellt Kulm nüchtern fest. Gegen Hiesfeld gab es am Saisonanfang ein Unentschieden, gegen Ratingen 04/19 einen Sieg - jetzt aber stehen zwei deutliche Niederlagen mit jeweils vier Gegentoren zu Buche. Der DSC 99 verlor im neuen Jahr auch schon zweimal. "Die haben aber weniger Tore kassiert als wir", betont Kulm. Gegen die TuRU gab's ein 1:1, gegen Bocholt ein 1:3. Die Ergebnisse sollten den Hildenern Warnung genug sein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE