Fußball: VfB 03 erzielt fünf Treffer - und verliert

Fußball : VfB 03 erzielt fünf Treffer - und verliert

Kapitän Stefan Schaumburg bereitet drei Tore vor und ist selbst zweimal erfolgreich. Das reicht den Hildener Fußballern letztlich nicht, um bei der SSVg Velbert zumindest einen Zähler einzufahren - der Oberliga-Rivale gewinnt noch mit 6:5.

Es war eine Oberliga-Partie, in der beide Kontrahenten zur Freude der Zuschauer nicht mit Toren geizten. "So ein Ergebnis habe ich noch nicht erlebt - außer, wenn die Entscheidung im Elfmeterschießen fiel", stellte Michael Kulm fest. "Beide Mannschaften kämpften mit offenem Visier", erklärte der Teammanager des VfB 03. Zugleich legte er aber den Finger in die Wunde: "Die Spieler haben den notwendigen Ehrgeiz und die letzte Konsequenz in der Defensive vermissen lassen. Man hat gemerkt, dass beide Mannschaften ohne Druck in die Partie gegangen sind." Am Ende setzte sich die SSVg Velbert zum Leidwesen der Hildener Fans mit 6:5 (4:3) durch. "Leider hatten wir ein Tor zu wenig - ein Unentschieden wäre verdient gewesen," sagte Kulm. Immerhin bewiesen die Gäste Kampfgeist, holten sogar einen Zwei-Tore-Rückstand auf.

Die Anfangsphase stand jedoch ganz im Zeichen der Velberter. Nach einem Freistoß profitierte Aliosman Aydin von der mangelnden Zuordnung in der Hintermannschaft des VfB 03 - der SSVg-Angreifer hatte genügend Raum und schob unbedrängt zur Führung ein (9.). Nur zwei Minuten später erhöhte Michael Smykacz auf 2:0. Dem Treffer ging ein Ballverlust von Fabian zur Linden im Hildener Spielaufbau voraus. Die Velberter nutzten die Gelegenheit - Smykacz verwertete einen Steilpass durch die VfB-Abwehr zum 2:0.

Eine Viertelstunde später war die Begegnung aber wieder offen. Nach einem Foul an Said Harouz trat Stefan Schaumburg zum Freistoß an und bewies gute Tagesform: Der VfB-Kapitän zirkelte das Leder unhaltbar ins linke untere Eck und verkürzte auf 1:2 (22.). Fünf Minuten danach verwertete Justin Härtel eine präzise Schaumburg-Ecke per Kopf zum 2:2. Nach einem tollen Solo von Härtel und anschließender Hereingabe hatte Pascal Weber den nächsten Hildener Treffer auf dem Fuß, scheiterte aber aus spitzem Winkel. Gleich danach eroberte sich der Stürmer jedoch den Ball zurück und flankte auf die offene linke Seite - mit einem sehenswerten Flugkopfball brachte Schaumburg den VfB 03 mit 3:2 (37.) in Führung. Noch vor der Pause schlugen die Velberter aber zurück. Nach einem Eckball mangelte es der Gäste-Abwehr an der notwendigen Konzentration. Smykacz hatte erneut zu viel Platz und glich zum 3:3 (44.) aus. Gleich nach dem Wiederanpfiff verloren die Hildener den Ball. Ein Steilpass landete bei Aydin, der an VfB-Keeper Marvin Oberhoff vorbei zur 4:3-Führung der Gastgeber einschob. Zwei Tore kurz vor der Pause zu kassieren, ist schwere Kost.

Nach dem Seitenwechsel wollte die Mannschaft von Marcel Bastians kompakter und stabiler stehen, doch die guten Vorsätze waren schnell Makulatur. Nur vier Minuten waren absolviert, da erhöhte Aydin nach einer schönen Kombination mit seinem dritten Treffer in dieser Partie auf 5:3 - und erneut sahen sich die Gäste mit zwei Toren im Rückstand. Gleichwohl gaben sie nicht auf. Einen Eckball des an diesem Tag überragend aufspielenden Schaumburg verwertete Manuel Schulz mit einem Schuss aus der Drehung zum 4:5 (66.). Nach einem Foul an Zissis Alexandris kam der Freistoß von Schaumburg zu Florian Grün, der im richtigen Moment einlief und den Ball zum 5:5 (75.) einköpfte. Das VfB-Team war schon auf ein Remis eingestellt, als der Velberter Pascale Talarski noch zum entscheidenden 6:5 (88.) traf.

(RP)
Mehr von RP ONLINE