1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Leverkusen: "Hängen im Schacht" bei Bürgerliste

Leverkusen : "Hängen im Schacht" bei Bürgerliste

Neues gab es nicht beim Infotermin zur Öffnung der Giftmülldeponie für den A1-Brückenbau der Bürgerliste am Montag in der Grundschule im Steinfeld in Bürrig. Stattdessen ging Bürgerlisten-Chef Erhard Schoofs mit den Stadtbewohnern hart ins Gericht. Er kritisierte pauschal die Lethargie der Menschen, die sich zu wenig um ihre Gesundheit kümmerten - und wirkte fast schon verzweifelt.

"Die Leute wissen halt einfach nicht, was los ist", sagte er. Wer mache sich aber auch die Mühe und wühle die Akten bezüglich des Brückenbaus in mühsamer Arbeit durch, fügte er an. Der Großteil der Bevölkerung wisse zwar um die vielen Gefahren des in der Luft schwebenden Feinstaubs, wolle sich aber möglichst nicht zu viele Gedanken dazu machen. "Die Leute wollen es gar nicht wissen. Wäre es ihnen bewusst, dass der Feinstaub so hochgiftig ist, wäre dieser Fakt im Bewusstsein, wären alle sofort auf den Straßen", monierte Schoofs.

Doch die Straßen bleiben leer, von Rebellion keine Spur. Zwar seien auch durch das Engagement zahlreicher Fußballfans von Bayer 04 5000 Menschen zur Demo am 18. November gekommen. Doch das ist Schoofs zu wenig. "Wenn hier mal 15.000 auf der Straße wären, käme das auch mal im Rathaus an", sagte er überzeugt.

Etwa 50 Menschen hörten den rund einstündigen Ausführungen des Bürgerlistenchefs geduldig zu. Ein Mann aus dem altersgemischten Publikum wollte wissen, welche Aktionen in Zukunft anstünden. Hier gebe es "Hängen im Schacht", sagte Schoofs. Erst müsse die Begründung des Verwaltungsgerichtsurteils abgewartet werden. Das hatte Einwände von Bürgern gegen die Planung der A 1-Brücke abgewiesen.

Der Bürgerlistenchef wirkte müde und gab sich dennoch kämpferisch, es sei nichts verloren. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach, könnte in Berlin als Befürworter eines langen Tunnels erfolgreich sein - "könnte, Konjunktiv", betonte Schoofs. Eine zweite Brücke sei so verhinderbar. Doch die Hoffnung schrumpft: "Das glaube ich echt nicht mehr", murmelte ein Mann zu seinem Sitznachbarn.

(brü/bu)