Leichlingen: "Mozart zum Kugeln" - klassische Musik mal ganz anders

Leichlingen: "Mozart zum Kugeln" - klassische Musik mal ganz anders

Mit ihrem Programm "Mozart zum Kugeln und Klassik zum Kringeln" verübte das "Quintett der Lachmusik", bestehend aus Andreas Kowalewitz (Piano), Catherine Larsen-Maguire (Fagott), Martin Stegner (Bratsche, Mandoline), Manfred Preis (Klarinette, Saxofon) und Klaus Wallendorf (Horn), am vergangenen Sonntag einen Angriff auf die Lachmuskeln seines Publikums - und hatte Erfolg. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Veranstaltungsreihe Kultur im Schloss (KiS) sorgte das Ensemble für großes Gelächter im Schloss Eicherhof in Leichlingen. Passend zu ihrem Programmtitel stellten die Musiker Mozarts Werke mal ganz anders vor. "Wir spielen, was Mozart hätte einfallen können, wenn er lange genug gelebt hätte", sagte der Hornist Klaus Wallendorf und leitete so unter den erwartungsvoll grinsenden Gesichtern des Publikums in das erste Musikstück des Abends ein. Unter dem Gelächter der Zuhörer gaben die Künstler ihre ganz eigene Interpretation Mozarts "kleiner Nachtmusik" zum Besten. Die ausgelassene Stimmung im Saal erreichte bei dem "Lied an die Steuerpflichtigen" ihren Höhepunkt, doch auch der Witz und Charme, mit dem Klaus Wallendorf mit einer Prise Selbstironie durch den Abend führte, begeisterte. So auch Robert Krämer (80), der mit seiner Familie schon zum zweiten Mal eine Veranstaltung im Schloss Eicherhof besuchte. Begeistert erzählt er: "Das sind ja richtige Virtuosen." Doch viel gelacht habe er allemal. Auch für Elke Dahmen (55) ist es die zweite Veranstaltung im Schloss, für sie lässt sich das Konzert einfach in drei Worten beschreiben: "musikalisch, witzig und unterhaltsam."

Zufriedene und heitere Gesichter gab es am Ende einer außergewöhnlichen und rundum gelungenen Veranstaltung.

(RP)