Leichlingen: Den Leichlinger Obstweg entdecken

Leichlingen: Den Leichlinger Obstweg entdecken

Im Frühling blühen die Streuobstwiesen in voller Pracht. Wann genau es so weit ist, zeigt das Nabu-Blütenbaromter.

Sie heißen Kaiser Wilhelm, Krummstiel und Weißes Seidenhemd - und sie schmecken verdammt lecker. Diese und andere alte Apfelsorten wachsen auf den Bäumen entlang des Leichlinger Obstweges.

Der ist Natur pur und die ideale Wanderroute für einen Wochenendausflug mit der ganzen Familie. Als Rundweg führt er über Hügel, durch Wald und Täler und vorbei an typisch bergischen Dörfern. Hauptattraktion sind natürlich die Streuobstwiesen mit alten und erst gepflanzten Obstbäumen. Die Wiesen sind außerdem Tummelplatz für bis zu 5000 Tierchen vom Baumläufer über die Spitzmaus bis hin zum Steinkauz. Damit gehören Streuobstwiesen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.

Besonders toll schauen die Bäume natürlich aus, wenn sie in voller Blüte stehen. Der Zeitpunkt der Blüte lässt sich allerdings nicht auf den Tag genau vorhersagen. Aber die Naturschutzstation des Verbandes Nabu bietet auf ihrer Website ab sofort einen besonderen Service an: das sogenannte Blütenbarometer. "Wir fotografieren regelmäßig den Fortschritt der Blüte", berichtet Hannah Brüggemann von der Naturschutzstation. "Die Fotos zeigen wir dann auf unserer Internetseite und bei Facebook."

Und wie genau lässt sich der Obstweg entdecken? Das darf jeder selbst entscheiden. Die Route des Leichlinger Obstweges gibt es als Flyer oder im Internet zum Ausdrucken. Einen festgelegten Startpunkt oder ein Ziel gibt es auf dem Rundwanderweg nicht. "Jeder kann dort einsteigen, wo er mag", sagt Hannah Brüggemann. "Und dann folgt man einfach dem Apfel-Symbol." Unterwegs gibt es Möglichkeiten zum Abkürzen oder zum Abbiegen auf einen anderen Obstweg. Bei einem gemütlichen Tempo ist die neun Kilometer lange Runde in etwa drei Stunden machbar. Wer weniger laufen möchte, findet bei Bennert eine Abkürzung. Manche Abschnitte sind ausgebaute Wanderwege, andere haben eher Trampelpfad-Charakter; mit Kinderwagen wird die Tour teilweise problematisch. Apropos Kinder: Die finden unterwegs Infotafeln zu unterschiedlichen Themen. So können die Kleinen - aber auch die Erwachsenen - mal staunen und mal schmunzeln und gleichzeitig allerlei Wissenswertes erfahren. Unterwegs kommen die Obstweg-Wanderer übrigens auch an schönen Hofläden vorbei, außerdem an einer Imkerei und an einer Champignonzucht.

Info Die Karten des Leichlinger Obstweges und der beiden anderen Obstwege in Leverkusen und Witzhelden sowie das Blütenbarometer findet man unter www.nabu-station-l-k.de.

(RP)