Monheimer Vorlesewoche : Ulla-Hahn-Haus: So macht Lesen Mut

Eine Woche lang schmökern Autoren mit Kita-Kindern in ihren Mutmach-Büchern. Zum Vorlesetag am Freitag gibt es ein Extra-Programm

Von Mara Wiegand
Nina Dulleck hat Angst vor Spinnen. Sie ist Autorin. Deshalb hat sie ein Buch geschrieben und es auch selbst illustriert. Heute hat sie keine Angst mehr vor Spinnen. Und hoffentlich viele Kinder bald auch nicht mehr. Im Ulla-Hahn-Haus hat sie zum Einstieg in die Vorlesewoche ihr Buch „Spinnenalarm. Das große (Spinnen-) Angst-weg-Buch“ vorgestellt. Zugehört haben ihr Kinder aus Monheimer Kitas.

Das Ulla-Hahn-Haus bietet bis Freitag –  dann ist der bundesweiter Vorlesetag –  verschiedene Lesungen an. „Eine Woche voller Bücher“ heißt die Aktion, die bis zum 16. November dauert. Dabei stehen Angst und Mut  im Mittelpunkt. Projektleiterin Julia Gerhard ist sich sicher, dass das Thema jeden einzelnen betrifft. „Vor allem bei Kindern spielen  Angst und Mut eine große Rolle.  Ob es das Monster unter dem Bett ist, die Dunkelheit oder ein Tier.

Mit Bilderbüchern und lustigen Geschichten wollen die Programmmacher Mut aufbauen. Autorin Nina Dulleck hat den Startschuss gegeben und gegen die Angst gelesen.  Spinnen sind keine Gegner, findet sie. „Wenn man sich mit dem Tier beschäftigt und ihm dann noch einen Namen gibt, ist die Angst geringer“ erzählt sie. Die lustigen Namen, die sie ihren Spinnen im Buch gegeben hat, bringen die Kinder zum Lachen.  Und sie regen die Fantasie an. Danach zeigt Nina Dulleck  wie sie in einfachen Schritten  verschiedene Tiere zeichnet. Die Kinder malen auch gleich drauf los und zeigen sich gegenseitig ihre Werke. Sie vergleichen wie gut ihnen  Hunde und Löwen oder die „Schluckaufprinzessin“  gelungen sind. Zum Abschied erhält jedes Kind eine kleine Plastikspinne. Nachzeichnen und   Geschenk kommen bei den kleinen Besuchern super an. „Am besten fanden wir das Zeichnen. Und mit den Spinnen spielen wir später“,  erzählen Ahsgen und Kira aus dem Kindergarten an der Grunewaldstraße.

Im Laufe der Woche erleben Kinder folgende Lesungen und Veranstaltungen.  Heute beweist Constanze von Kitzing mit ihrem Bilderbuch „10 kleine, bange Monster“, dass auch Monster Angst haben können. Julia Gerhard präsentiert  am Mittwoch, 14. November, mit dem Erzähltheater Kamishibai das Stück: „Der schaurige Schusch“ von Charlotte Habersack und Sabine Büchner.

Am Donnerstag, 15. November, hören Kindergartenkinder „Wir sind doch keine Angsthasen!“ von Jörg Hilbert. Das Buch handelt von sechs Hasenkinder, die sich gegenseitig Mut machen. Danach präsentiert Jörg Hilbert den Klassiker „Ritter Rost“.

Am Freitag 16. November, thematisiert Achim Sonntag in seinem Theaterstück „Der Nächste, bitte“, die Angst vor dem Arzt. Speziell zum bundesweiten Vorlesetag hat das Ulla-Hahn-Haus um 16 Uhr eine mehrsprachige Vorleseaktion geplant.

Das Buch „Bin ich klein?“ von Philipp Winterberg ist in mehr als 100 Sprachen erschienen und soll in möglichst vielen  vorgelesen werden. Vorleser, die  Polnisch, Spanisch, Schwedisch und Türkisch sprechen, hat Gerhardt schon gefunden. Wer in einer weiteren Fremdsprache vorlesen kann, wird gebeten, sich im Ulla-Hahn-Haus, Neustraße 2-4   zu melden.