Monheim: Hochhaus nach Brand einsturzgefährdet

Monheim : Hochhaus nach Brand einsturzgefährdet

Vermutlich wegen eines technischen Defekts ist es am Samstagvormittag an der Lichtenbergerstraße zu einem Brand in der siebten Etage eines Hochhauses gekommen. Wegen der hohen Temperaturen entstanden massive Risse an der Fassade und im Inneren. Das Gebäude gilt als einsturzgefährdet.

Etwa 50 Einsatzkräfte waren am Samstagvormittag im Einsatz, um das Feuer zu löschen, das auch drohte auf andere Wohnungen überzugreifen. "Die Brandintensität war so groß, dass sich die Einsatzkräfte zeitweise schlagartig zurückziehen mussten", berichtet Brandamtmann Torsten Schlender. Zwei Einsatzkräfte wurden verletzt. Eine Feuerwehrbeamtin zog sich bei den Löscharbeiten Verbrennungen und Verbrühungen zu, ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr erlitt einen Kreislaufkollaps, wie die Feuerwehr mitteilte.

Der technische Defekt eines Elektrogerätes erscheint als Brandursache wahrscheinlich. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. Wegen der hohen Temperaturen im Brandgeschoss entstanden massive Risse an und im Gebäude, daher wurden die Statiker hinzugezogen. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass einzelne Gebäudeteile einstürzen können, wurde ein Betretungsverbot des Gebäudes verhängt.

Die meisten der insgesamt 92 Bewohner konnten laut Ordnungsamt bei Angehörigen oder Freunden unterkommen. "Dreißig Personen haben mit uns das Bürgerhaus Baumberg aufgesucht, wo sie vom Deutschen Roten Kreuz und einer Notfall-Seelsorgerin betreut wurden. Vier Personen blieben über Nacht", erklärte Hans-Peter Anstatt vom Ordnungsamt. Für die weitere Unterbringung wurden Hotelzimmer angemietet.

Betroffen von dem Brand ist übrigens auch die Vermietungsfirma Gagfah, deren Vermietungsbüro sich ebenfalls in dem Hochhaus befindet. Laut Feuerwehr habe das Unternehmen bereits angekündigt, nach Möglichkeit Ersatzwohnungen bereitzustellen. Bis auf Weiteres bleibt das Gebäude gesperrt. Allerdings haben die Bewohner bis einschließlich der fünften Etage die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Ordnungsamt die Wohnungen zu betreten, um persönliche Gegenstände herauszuholen.

(ac)
Mehr von RP ONLINE