Langenfeld: Kerze setzt Wohnung in Flammen

Langenfeld : Kerze setzt Wohnung in Flammen

Nach einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Brandenburger Allee ist am Freitagmorgen eine 36 Jahre alte Frau mit dem Verdacht einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Den Schaden des möglicherweise durch eine Kerze entfachten Feuers schätzt die Polizei auf mindestens 10 000 Euro.

Gegen 3.55 Uhr waren Feuerwehr und Polizei alarmiert worden. Hausbewohner und Nachbarn hatten festgestellt, das aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss Rauch nach außen drang. Weil die Mieterin auf Klingeln und Klopfen nicht reagierte, drangen Polizisten gewaltsam in die Wohnung ein. In den stark verrauchten Räumen war die 36-Jährige nach Polizeiangaben "unter akuter Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit" damit beschäftigt, den Brand selbst zu löschen. Das übernahm die Feuerwehr, die sich nach den Löscharbeiten in der Wohnung auch um die Durchlüftung des Hauses kümmerte. Nach bisherigen Ermittlungen geht die Polizei davon aus, dass das Feuer in der Wohnung durch den fahrlässigen Umgang mit Kerzenlicht verursacht wurde.

Die Räume der 36-Jährigen sind vorübergehend unbewohnbar. Nachbarn wurden nicht geschädigt.

(RP)