Zugabe Unser Senf Zum Wochenende: Digitales Spiel-, Teufels- oder Werkzeug?

Zugabe Unser Senf Zum Wochenende: Digitales Spiel-, Teufels- oder Werkzeug?

Und wieder verstören Nachrichten zur Sicherheit im Netz. Doch die Digitalisierung lässt sich nicht umkehren. Deshalb sollte jeder bewusst mit seinen Daten umgehen.

Die Digitalisierung schreitet voran. Nicht nur für die so genannten "Digital Natives" ist der Umgang damit in vielen Bereichen eine Selbstverständlichkeit. Denn wer nimmt heute noch einen Tourenatlas, wenn die Eingabe ins Handy oder Navigationsgerät genügt? Wer will noch zur Bank laufen, wenn die Geschäfte bequem per Computer zu erledigen sind? Und für Shopper bieten sich jede Menge Plattformen an, sich die neuen Shirts zu bestellen und schicken zu lassen.

Doch es geht ja weiter, so wie in Monheim. Der Bürgermeister ergänzt dort Element um Element, bis seine "Smarte City" steht und womöglich preisgekrönt wird. So wie Liebhaber von Modelleisenbahnen der neuen Lok, dem Laternenmodell oder dem Häuschen mit Supersensor hinterherjagen, und zwischendurch ein paar Freifahrtscheine verschenken, damit noch jemand mitspielt.

Gemeinsam ist den digitalen Modulen, dass sie eines erreichen können: Steuerbarkeit, Messbarkeit. Daten werden gesammelt, zusammengeführt. Bewegungsprofile von Nutzern entstehen und können ausgewertet und gezielt genutzt werden - für sinnvolle oder unternehmerische Zwecke, für kriminelle Machenschaften. Viele dieser Daten geben Menschen freiwillig preis, vielleicht ohne sich dessen bewusst zu sein. Wie weit der Datenschutz schützt, ist jetzt, seit die Sicherheitslücke der Rechner-Hardware publik geworden ist, fraglicher denn je.

Dennoch: Wegzudenken ist die Digitalisierung nicht mehr. Auch eine Stadt mit einer nicht so jungen, politischen Mehrheit wie Langenfeld ist auf dem Weg dorthin, nur langsamer - wie die meisten Städte. So haben Bürger eine Chance mitzukommen, hineinzuwachsen in die schöne digitale Welt. Kleine analoge Abstecher zwischendurch sind dabei unbedingt erlaubt - etwa beim Autofahren. Den Weg mit dem Zeigefinger auf der Karte zu verfolgen, macht Spaß und hilft bei der Orientierung. Auch der Besuch im Geschäft, bei der Bank bringt Menschen ins Gespräch. Eine Qualität, die nicht digitalisierbar ist.

(RP)