1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Nach Unfall auf B9 in Krefeld: Bundesstraße nach neun Stunden wieder freigegeben

Nach Unfall auf B9 in Krefeld : Bundesstraße nach neun Stunden wieder freigegeben

Am Mittwochmorgen ist es auf der Bundestraße 9 in Krefeld zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Auto raste frontal in einen entgegenkommenden Lastwagen. Der 58-jährige Autofahrer schwebt in Lebensgefahr. Die B9 blieb bis 17.45 Uhr gesperrt.

Gegen 9 Uhr fuhr der 58-Jährige aus Tönisberg mit seinem Auto auf der B9 (Abschnitt Venloer Straße) in Richtung Krefeld. Etwa 200 Meter vor der Kreuzung mit der Sankt Huberter Landstraße ist der Mann aus noch nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammengestoßen.

Die alarmierte Feuerwehr musste den schwerverletzten Mann aus seinem Auto herausschneiden. Der 58-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und schwebt in Lebensgefahr. Der 30-jährige Fahrer des Lastwagens erlitt einen schweren Schock und wurde ebenfalls ärztlich betreut, teilte die Krefelder Polizei mit.

Ein Sachverständiger ist nach dem schweren Unfall vor Ort und soll untersuchen, wie es zu dem Frontalzusammenstoß kommen konnte. Die Bundesstraße 9 musste in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Der Dieseltank des Lastwagens wurde durch den Unfall beschädigt und musste von der Feuerwehr leer gepumpt werden. Die Sperrung dauerte bis 17.45 Uhr. Damit war die Bundestraße knapp neun Stunden nicht befahrbar.

  • Mönchengladbach : Auto überschlägt sich nach Frontalzusammenstoß
  • A44 bei Krefeld : Autofahrer überlebt schweren Unfall leicht verletzt
  • L101 bei Dreibäumen : Frontalzusammenstoß mit drei Verletzten

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach einem wichtigen Zeugen. Ein Zuggespann, vermutlich ein Auto mit Pferdeanhänger soll die Stelle gegen 9 Uhr passiert haben. Der Fahrer dieses Wagens sowie mögliche weitere Zeugen werden gebeten sich an die Polizei Krefeld unter 02151 6340 zu wenden.

(top/csi/top/jco/sap)