Meerbusch: Autofahrer schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

Meerbusch: Autofahrer schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

Für die Dauer der Rettungsarbeiten war die Bismarckstraße zwischen Lank-Latum und Bösinghoven gesperrt.

Warum der Autofahrer gestern gegen 11.30 Uhr mit seinem BMW frontal gegen einen Baum prallte, konnte bislang nicht geklärt werden. Fest steht nur, dass er dabei so schwer verletzt wurde, dass er noch am Abend in Lebensgefahr schwebte. Die Polizei sucht jetzt Zeugen des Unfalls, der sich auf der Bismarkstraße zwischen Lank-Latum und Ossum-Bösinghoven ereignete.

Von dem BMW blieb nur noch ein Wrack übrig. Foto: Feuerwehr

Der Mann, der aus Düsseldorf stammt, kam aus Richtung Lank-Latum und fuhr in Richtung Bösinghoven. Er kam nach links von der Straße ab und prallte mit dem BMW so heftig gegen einen Baum, dass der Wagen komplett in mehrere Einzelteile zerrissen wurde. Die Reste des Autos landeten im angrenzenden Feld. Rettungssanitäter versorgten den schwer verletzten Mann, der hinter dem Steuer eingeklemmt war. Durch die Feuerwehr wurde mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät das Dach des Pkw entfernt, so dass für den Rettungsdienst ein ungehinderter Zugang zum Patienten möglich war. Der Schwerverletzte wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei stellte den Wagen sicher. Ein Hubschrauber, der zunächst angefordert worden war, musste für den Transport des Schwerverletzten nicht mehr landen. Für die Dauer der Unfallaufnahme leiteten Polizeibeamte den Verkehr von der Bismarckstraße ab. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. Für die 30 Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache sowie der Löschzüge Osterath, Lank-Latum und Ossum-Bösinghoven war der Einsatz nach einer Stunde abgeschlossen.

  • Meerbusch : Lank-Latum: Ab jetzt wird geblitzt

Zeugenhinweise Telefon 02131 3000

(ak/RP)