Lokalsport: Keine Punkte für SVB-Team in Verberg

Lokalsport : Keine Punkte für SVB-Team in Verberg

Volleyball-Verbandsliga: Verberger TV - SV Bedburg-Hau 3:1 (27:25, 25:21, 20:25, 25:15).

Das Vorhaben, aus dem Duell mit der gastgebenden Verberger Sechs zumindest den ein oder anderen Punkt mit zu nehmen oder in der Krefelder Vorstadt sogar einen Sieg zu holen, endete für die Verbandsliga-Sechs aus Bedburg-Hau enttäuschend. Nach der Vier-Satz-Niederlage am Netz des VTV stand die SVB-Sechs nach einer seitens der Hausherren mit großem kämpferischen Einsatz im Feld geführten Partie mit leeren Händen da. Darüber hinaus musste sich Hau nun als Ligadrittletzter hinter Verberg einreihen, das jetzt zwei Zähler Vorsprung auf das Team von der Antoniterstraße hat.

Eine Chance, etwas zählbares aus Krefeld mit zu nehmen war, für Haus Spielertrainer Alexander Pötzsch und seine Schützlinge durchaus gegeben. In ersten Satz der von vorn herein mit größter Verbissenheit geführten Partie hielt die SVB-Sechs gut dagegen und setzte sich ab 10:9 Zug um Zug auf 18:14 ab. Eine dann folgende Phase mit Eigenfehlern in Serie bis zum 19:19 warf das Pötzsch-Team dann ebenso wenig aus der Bahn wie danach ein Krefelder Block zum 20:19 gegen Thomas Holtermann.

Mit starken Blockaktionen zuerst durch das Duo Jan Willing und "Katze" Bours und dann noch durch Bours im Solo konterte Hau zum 23:22 und zum Satzball bei 24:22. Dieser erste Satzball blieb ebenso ungenutzt wie ein weiterer bei 25:24. Wenig später war Satz eins mit 25:27 verloren und Hau 0:1 in Rückstand.

"Den ersten Satz zu verlieren war bitter", klagte Pötzsch enttäuscht. Verberg drückte nach dem hauchdünnen Satzgewinn einerseits mit viel Einsatz in der Abwehr und dem überragend auf der Diagonalposition sowie aus dem Hinterfeld angreifenden Benjamin Skowronnek dem Spiel vermehrt den Stempel auf. Dennoch schaffte es Hau Satz zwei bis 19:17 positiv für sich zu gestalten, um sich dann mit einer Fehlerserie bis 19:22 und am Ende per Aufschlagfehler zum 21:25 mehr oder weniger selbst um den möglichen Satzausgleich zu bringen.

Hoffnung schöpfen, dem Spiel doch noch einen Wende zu verpassen, durfte Hau in der Endphase des dritten Durchgangs ab 17:17. Dank einer Aufschlagserie Holger Wilkes und zum Schluss durch einen perfekten Block des Duos Pötzsch und Bours wurde ein 25:20 zum 1:2 perfekt. Jedoch Haus Herrlichkeit hatte dann schnell ein Ende. In Durchgang vier zog Verberg begünstigt durch Aufschlag- und Annahmefehler der SVB-Sechs erst von 3:5 auf 4:8, dann auf 7:15 und 12:20 davon. Haus Widerstand war gebrochen und nach dem 15:25 zum 1:3 urteilte Haus Coach Pötzsch: "Unsere Abwehrleistung war nicht gut genug. Verbergs Angreifer Skowronnek haben wir nicht in den Griff bekommen."

SVB: Groß, Pötzsch, Willing, Holtermann, Bours, Wilke, Reetz, Ulrich

(RP)