1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Das erwartet die Schüler bei einem Ein-Tages-Praktikum

Kreis Kleve : Das erwartet die Schüler bei einem Ein-Tages-Praktikum

"KAoA" ist nicht der Name eines neuen Getränks, sondern ein neues Projekt des Landes Nordrhein-Westfalen, das alle Achtklässler betrifft. "KAoA" steht für "Kein Abschluss ohne Anschluss" und soll Schülern schon recht früh den Weg ins Berufsleben ebnen und vor allem erlebbar machen. Besser bekannt ist diese Initiative durch die Ein-Tages-Praktika.

Aber bringt es überhaupt etwas, für nur einen Tag in einen Betrieb zu gehen und sich so über einen Beruf schlau zu machen? Dominik Möllmann ist von dem Konzept überzeugt. Er ist Studien- und Berufswahlkoordinator an der Gesamtschule Kleve. Bereits im vergangenen Jahr, bevor "KAoA" offiziell für alle achten Schuljahre verpflichtend wurde, machte die Schule schon mit. Das Konzept besteht aus zwei Stufen. Stufe eins ist eine Potenzialanalyse. "Die Schüler durchlaufen dabei verschiedene praxisbezogenen Aufgaben", erklärt Möllmann. Dazu werden Szenarien aufgebaut, etwa ein Marktbestand, bei dem es ums Verkaufen, Rechnen, Bedienen geht. Oder eine Erste-Hilfe-Situation wird simuliert, um zu sehen, wie teamfähig die Schüler zusammenarbeiten. "Außerhalb der Schule wird getestet, welche Interessen und Fähigkeiten in den Schülern stecken", erzählt der Studien- und Berufswahlkoordinator. Die Schüler der Gesamtschule Kleve besuchten dazu eine Einrichtung des Bildungsträgers SOS Kinderdorf.

Stufe zwei sind die "Berufsfelderkundungstage", also die Tagespraktika. Für die Schüler der Gesamtschule Kleve ist das nichts Neues. Sie beginnen bereits in Klasse sieben damit, bei Familienmitgliedern oder Bekannten einen Schnuppertag im Unternehmen zu absolvieren. "Dann ist die Hemmschwelle nicht so hoch", sagt Möllmann über die Starthilfe durch Freunde, Bekannte und Familienmitglieder.

  • Am Klever Krankenhaus wird es künftig
    Altes System wird abgelöst : Kreis Kleve bekommt ab Juli neue Notdienstpraxen
  • Unter anderem über 30 Kilogramm Amphetamin
    Für eine halbe Million Euro : 73-Jähriger soll 150 Drogenpakete aus Kleve verschickt haben
  • Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie über das Coronavirus im Kreis Kleve wissen

Der Kreis Kleve hat nun im Rahmen des Pflichtprogramms "KAoA" eine Liste von Unternehmen zusammengestellt, damit die Suche nach einem Praktikumsplatz leichter fällt. Für Lehrer gibt es ein Buchungsportal des Kreises über www.kaoa-praxis-kreis-kleve.de.

Darin bieten 312 Unternehmen mehr als 8500 Plätze zur Berufsfelderkundung an. Für Achtklässler sind drei Berufserkundungstage vorgesehen.

(bimo)