Hückeswagen: Kammerchor mit hoher Stimmkultur in Pauluskirche

Hückeswagen : Kammerchor mit hoher Stimmkultur in Pauluskirche

Der "Psalter" wird als "Das Gebetbuch des Alten Bundes" gewertet, und in der fast lückenlosen Überlieferung enthält er 150 Psalmen. Wenn es um das in Worten gefasste Gotteslob mit Gesang und Instrumenten geht, sind es die Psalmen 96 und 98, die immer schon den Kompositionsreichtum aller Stilrichtungen beflügelt haben.

Bei der "Musik in der Offenen Kirche" am Sonntagnachmittag stellte Kirchenmusikerin Ingrid Kammerer mit ihren 20 Sängerinnen und zehn Sängern des Kammerchors in der Pauluskirche die Psalm-Initiale "Singet dem Herrn ein neues Lied" gleich fünf Mal richtungweisend in die Vortragsfolge.

Beginnend vom Frühbarock über Romantik bis zur Moderne wurde variantenreich mehrstimmig in hoher Stimmkultur wiedergegeben, was die Gläubigen des Alten Testaments bewegt hatte. Das "Cantate Domino canticum novum", meist durch Antiphonen gestützt, gehört nach wie vor zum interkonfessionellen Gotteslob.

Ingrid Kammerer ließ den Ausnahmechor zwar nicht, wie es in den Psalmen heißt, mit Pauken und Trompeten oder mit Händeklatschen begleiten, sondern setzte vielmehr beim César-Franck-Alleluja und bei John Rutters "Erdenschönheit" auf die versierte Orgel- und Klavierbegleitung von Stefan Kammerer. Der Kantor der Evangelischen Gemeinde Wipperfürther stellte chorisch und instrumental einen Swing aus seiner Feder vor. "Singet dem Herrn ein neues Lied" hatte bereits 350 Jahre vor ihm Heinrich Schütz gewählt und noch früher im Lateinischen "Cantate Domino" Hans Leo Hassler; genau so Paul Ernst Ruppel vor 50 Jahren. Der litauische Zeitgenosse Vitautes Miskinis schloss sich lateinisch an.

  • Hückeswagen : Stefan Kammerer gibt letztes Konzert in der Pauluskirche
  • Hückeswagen : Kammerchor singt Kammerer-Komposition
  • Hückeswagen : Letztes Orgelkonzert von Stefan Kammerer in der Pauluskirche

Der Kammerchor schwelgte zwischen den Epochen. In weiteren Psalm-Anklängen hörten die Besucher Johann Hermann Scheins breites "Was betrübst du dich meine Seele" und favorisierten einmal mehr Felix Mendelssohn-Bartholdy mit dem bekanntgewordenen "Richte mich, Gott". Lesungen ergänzten das hörenswerte Konzert.

Im Mittelpunkt der nächsten Veranstaltung Musik in der Offenen Kirche am 12. Juli stehen Evergreens zum Mitsingen.

(rt)
Mehr von RP ONLINE