1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Kammerchor singt Kammerer-Komposition

Hückeswagen : Kammerchor singt Kammerer-Komposition

Nachweihnachtliche Kirchenmusik am Sonntagabend beim Evensong in der Pauluskirche.

Kerzen flackerten auf den Fenstersimsen der Pauluskirche, klar und eindringend erklangen die Töne aus den Kehlen der gut eingesungenen Kammerchor-Sängerinnen und Sänger. Schon der Beginn des Konzertabends am Sonntagabend war vielversprechend. Und die Akteure - der Kammerchor Hückeswagen sowie Organist Stefan Kammerer - erfüllten diese Erwartung meisterlich. Sie hatten zu einem Evensong geladen - das ist kein Konzert im klassischen Sinn, sondern eine Art geistliche Oase, um mit Musik, Gebeten und christlichen Texten den Sonntag ausklingen zu lassen. Chorleiterin und Kantorin Ingrid Kammerer erklärte es folgendermaßen: "Der Evensong kommt aus der anglikanischen Kirchentradition und ist eine gute Form, thematisch Gedanken herüberzubringen."

Die Zusammenstellung des Programms war als Ausklang der Weihnachtszeit gedacht. "Mittlerweile dudelt in den Straßen nicht mehr 'Jingle Bells', aber der Weihnachtsfestkreis ist noch nicht vorbei. Danach haben wir die Musik und Texte ausgesucht", erläuterte die Kantorin der Evangelischen Kirchengemeinde.

Für den Kammerchor waren es die ersten Konzerte im Jahr mit einem Auftritt in Radevormwald am Samstag und in der Pauluskirche am Sonntag. Den Akteuren gelang dabei ein ergreifendes Klangerlebnis, was durch die Harmonien, aber auch die verschiedenen Standorte der Sänger erzeugt wurde. So sangen die Choristen mal von der Empore, mal im Altarraum christliche Lieder, die allesamt von einer perfekten Ausgewogenheit zwischen Männer- und Frauenstimmen sowie einer spannungserzeugenden Dynamik geprägt waren.

Die nachweihnachtliche Musik stammte aus verschiedenen Epochen. Auf die zeitgenössische Komposition "God so loved the world" von Robert "Bob" Chilcott (geboren 1955) folgte das geheimnisvolle "O Magnum mysterium" von Francis Poulenc (1899 - 1963). Eine Premiere feierte das A-cappella-Gesangsstück "Der Tag ist um, die Nacht kehrt wieder", das Ingrid Kammerer selbst komponiert hatte und in dieser Form noch nicht aufgeführt worden war.

Bereichert wurde der Evensong durch das Wechselspiel zwischen Chorgesang und Orgelmusik. Stefan Kammerer spielte auf dem Kircheninstrument unter anderem Weihnachtsmusik (Noëls) von Michel Corrette, dem berühmteste Orgelkomponist des französischen Spätbarocks. Die etwa 60 Zuhörer honorierten die Leistung der Akteure durch einen langanhaltenden Applaus und genossen die abendlichen Klänge trotz der aufkommenden Kälte in der Pauluskirche.

(heka)