Hilden : Falsche Handwerker bestehlen Seniorin

Trickbetrüger erbeuten am Montagnachmittag vier Goldringe aus einer Wohnung an der Gerresheimer Straße. Die Polizei warnt eindrücklich vor der Masche von Trickbetrügern, die sich gezielt ältere Bürgerinnen und Bürger als Opfer aussuchen.

Eine 82-jährige Hildenerin ist am Montagnachmittag Opfer von Trickbetrügern geworden. Zwei Männer, die sich als vermeintliche Handwerker ausgaben, stahlen vier Goldringe. Die Polizei warnt vor der Masche der Trickbetrüger und sucht nach Zeugenhinweisen.

Um 15 Uhr begegnete die 82-Jährige vor ihrer Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus an der Gerresheimer Straße einem Mann, der sich als Handwerker ausgab. Der Mann sagte, er müsse in die Wohnung der Hildenerin, um die Wasserleitungen zu kontrollieren. Nachdem die Seniorin ihn in ihre Wohnung ließ, bat er sie darum, im Badezimmer das Wasser durchlaufen zu lassen und dabei den Duschkopf festzuhalten. Dies kam der Seniorin merkwürdig vor. Sie teilte dem Mann mit, zunächst bei der Hausverwaltung nachzufragen, woraufhin beide gemeinsam wieder in den Wohnungsflur gingen.

Hier begegnete die 82-Jährige nun auch einem zweiten Mann, der aus ihrem Wohnzimmer kam. Beide Männer verließen dann fluchtartig die Wohnung und das Haus. Die Seniorin stellte nun fest, dass aus einer Schmuckschatulle im Wohnzimmer vier Goldringe fehlten.

  • Derendorf : Neue Masche von Trickbetrügern
  • Hilden : Seniorin verliert hunderte Euro an Trickbetrüger
  • Zeugen gesucht : Falsche Polizisten betrügen Seniorin

Die Täter werden beschrieben: Der Mann, der sich als Handwerker ausgab, war etwa 30 bis 40 Jahre alt, ca. 1,65 bis 1,70 Meter groß und hatte eine „dickliche Figur“ sowie ein „rundliches Gesicht“. Er hatte kurze, dunkle Haare, keinen Bart und trug dunkle Kleidung.

Der zweite Mann war um die 50 Jahre alt, hatte ein „ovales Gesicht“, kurze, dunkle Haare sowie ebenfalls keinen Bart. Auch er trug dunkle Kleidung. Die Zeugin beschrieb beide Männer als „südosteuropäisch“. Sie gab an, das Duo schon öfter in der Nähe des Hauses beobachtet zu haben. Hinweise unter Telefon 02103 898-6410.

Beim so genannten „Wasserwerker-Trick“ klingeln die Trickbetrüger bei ihren Opfern und geben sich als Wasserwerker (oder andere Handwerker aus), um sich so unter einem Vorwand Zutritt in die Wohnung zu verschaffen. Meist arbeiten sie dabei mit einem Komplizen: Während der vermeintliche Handwerker gemeinsam mit dem Opfer die Wohnung betritt, lässt der Trickbetrüger die Wohnungstür einen Spalt offen stehen. Der vermeintliche Handwerker lenkt sein Opfer ab, etwa indem er es bittet, im Badezimmer den Ablauf des Wassers zu kontrollieren, während dieser Arbeiten in einem anderen Zimmer vornimmt. Gemeinsam mit dem Komplizen wird dann in kürzester Zeit die Wohnung nach Wertgegenständen durchsucht - so auch im aktuellen Fall in Hilden.

Zum Schutz vor Trickbetrügern an der Wohnungstür rät die Polizei: 

- Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen Ihrer Wohnungstüre, wer zu Ihnen will: Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, benutzen Sie die Türsprechanlage.

- Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre (zum Beispiel Kastenschloss mit Sperrbügel).

- Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung!

- Verlangen Sie einen Ausweis! Klären Sie durch ein Telefonat mit der angeblich entsendenden Dienststelle oder mit dem

vermeintlichen Auftraggeber die Richtigkeit des Besuches.

- Rufen Sie im Zweifel die Polizei über den Notruf 110

Mehr von RP ONLINE