Hilden : Echte Polizisten recherchieren per Telefon

Hildenerin ist nach Anruf der Kripo irritiert

Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten. „Niemals rufen Polizeibeamte, bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen“, warnt die Polizei: „Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.“ Das hatte Anita Peilert im Ohr, als sie gestern bei ihrer Freundin war und gegen 14 Uhr ein Mann anrief. Er stellte sich als Kripo-Beamter vor und bat um Auskünfte. Die Freundin wollte nur auf ein Schreiben antworten. „Dann haben wir bei der Polizei angerufen“, erzählt die Hildenerin: „Dort erfuhren wir, das sei üblich.“ Zehn Minuten später hätten zwei Kripobeamte vor der Tür gestanden. Sie sagten, sie könnten nicht überall persönlich vorbei schauen. „Das stimmt“, bestätigt Kripo-Chef Torsten Weber. „Das passt nicht mit den Ratschlägen der Polizei in der Zeitung zusammen“, ist Anita Peilert verunsichert: „Wie soll man sich denn nun verhalten?“ „Die beiden Frauen haben sich absolut richtig verhalten“, stellt Polizei-Sprecher Ulrich Löhe klar. Kripo-Chef Torsten Weber rät: „Lassen Sie sich den Namen, die Dienststelle und den Dienstort geben. Legen Sie auf, wählen Sie die örtliche Polizei unter Tel. 02104 982-0 und lassen sich mit dem Beamten verbinden. Wenn Sie Angst haben, Opfer einer Straftat zu werden, wählen Sie die 110.“