Grevenbroich Grüne fordern Lärmschutz

Grevenbroich · Grevenbroich Die Grünen setzen sich für mehr Lärmschutz beispielsweise an der Autobahn 46 bei Hemmerden ein, fordern eine zügige Erstellung des Lärmschutz-Aktionsplans für den Bereich. Die Fraktion will dazu einen Antrag im Rat stellen.

Grevenbroich Die Grünen setzen sich für mehr Lärmschutz beispielsweise an der Autobahn 46 bei Hemmerden ein, fordern eine zügige Erstellung des Lärmschutz-Aktionsplans für den Bereich. Die Fraktion will dazu einen Antrag im Rat stellen.

"Ich habe das Gefühl, dass der Bürgermeister und der Technische Beigeordnete der Stadt beim Aktionsplan mit angezogener Handbremse agieren", sagt Dieter Dorok, Sprecher des Grünen-Stadtverbandes.

Seit 33 Jahren kämpft das an der Junkerstraße wohnende Ehepaar Ursula und Günter Meis für einen Lärmschutzwall. Eigentlich habe die Stadt, so Dorok, nach den Vorgaben des Landesumweltministeriums bis Mitte Juli einen Lärmaktionsplan für den Autobahnbereich erstellen müssen.

Da die Frist zu kurz war, gab es eine Verlängerung. Die Stadt erklärte im November, mögliche Schutzmaßnahmen mit dem Landesbetrieb Straßen NRW abzustimmen und dann in die Bürgerbeteiligung einzusteigen.

"Lärmschutz ist ein wichtiger Beitrag zum Gesundheitsschutz. Die Bürger haben ein Recht auf Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben", erklärt Dorok. "Ich hätte mir eine noch strengere Festlegung der Grenzwerte in der Umgebungslärmrichtlinie gewünscht. 70 Dezibel tagsüber und 60 Dezibel nachts sind mir deutlich zu hoch. Aber nun geht es erst einmal darum, dass diese Werte eingehalten werden."

Dorok weist darauf hin, dass "der Stadt keine Kosten für die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Aktionsplan entstehen, es sei denn, die Stadt plant Maßnahmen über den Aktionsplan hinaus. Die Bürger in Hemmerden, aber auch in anderen Orten wie Hülchrath "haben diese Verbesserungen verdient".

(NGZ)