"Gocher Adventskalender" am Rathaus

Vorweihnachtszeit : 24 mal leuchten die Gocher Rathausfenster im Advent

Die Vereine und Kirchengemeinden wollen die Gocher Bürger täglich mit vielen neuen Extras zusammenbringen.

Für die Mitarbeiter wird es in den kommenden Wochen etwas ungewohnt sein, vom Bürostuhl aus nicht aus dem Fenster schauen zu können. „Aber ich habe jeden einzelnen betroffenen Kollegen gefragt, ob er damit leben kann“, versichert Gochs Wirtschaftsförderer Rüdiger Wenzel. Der hatte nämlich die Idee, das Gocher Rathaus in einen Adventskalender zu verwandeln. Vom 1. Dezember an werden bunte Folien mit weihnachtlichen Motiven in rot und blau und Ziffern von 1 bis 24 die Fassade des Gocher Rathauses prägen. An jedem Tag wird dann ein Fenster von innen erleuchtet.

Gemeinsam mit Bürgermeister Ulrich Knickrehm und Kollegin Melanie Binn stellte Wenzel jetzt den Plan für die Vorweihnachtszeit vor. Es soll an jedem Tag kleine Aktionen geben; einige davon von Kirchen und Vereinen, andere hat die Stadt gemeinsam mit Partnern ersonnen. „Grundsätzlich geht es darum, die Adventszeit für die Gocher ganz familiär noch etwas schöner zu gestalten“, sagt Wenzel.

Den Anfang machen die Turmbläser des Fanfarenzugs Pfalzdorf am Samstag, 1. Dezember, um 17 Uhr (alle Veranstaltungen beginnen um 17 Uhr). „Wir wollten ja nicht anderen Anbietern vorweihnachtlicher Ereignisse in die Quere kommen, sondern eine Ergänzung des bestehenden Programms anbieten“, sagt der Bürgermeister. Am 2. Dezember erzählt Rob Miesen, als Nachtwächter, Stadtführer und Büttenredner bekannt, Gocher Weihnachtsgeschichten von früher. Tags drauf sind Kinder zum Basteln mit dem Team von Kloster Graefenthal eingeladen. Danach gibt’s ein Fotoshooting mit Raimund Czesnik, am 5. Dezember kommt der Nikolaus über die Niers nach Goch und überreicht am Haus zu den Fünf Ringen gefüllte Stiefel.

Familie Büsch aus Helsum möchte zeigen, wie lecker Naturkost ist und backt vollwertige Kürbiswaffeln, Reffeling lässt Schokolade verkosten. Zauberer Heiner Dünkelmann bietet ein buntes Kinderprogramm, am 9. Dezember singt Nico Janssen zur Gitarre mit dem Nachwuchs Weihnachtslieder.

„Eduland“ zeigt den Kleinen (und deren Eltern) kreatives Spielzeug und präsentiert sich am 10. Dezember. Die Stadtwerke Goch verteilen Eintrittskarten für die Wasserlandschaft des GochNess, die Kita Am Sandthof führt eine winterliche Friedensgeschichte auf.

Klar, dass vom 13.bis 16. Dezember dem Gocher Weihnachtsmarkt keine Konkurrenz gemacht werden soll, da findet zum Beispiel das Offene Singen im Rathausinnenhof statt. Eine Käse- und Weinverkostung von Edeka Kusenberg erwartet die Gocher am 17. Dezember.

An den letzten Tagen vor dem Fest werden mit der evangelischen Kindertagesstätte Taschen bemalt, es gibt einen After-Work-Glühweinstand (Glühwein mit und ohne Alkohol gibt’s übrigens täglich), Dixieland-Musik und einen Kurzfilm von Nils Neugier. Die Vorlesepaten der Stadtbücherei lesen besinnliche Geschichten vor, Zauberclown Cito Pilini jongliert und musiziert, und am 24. Dezember ist natürlich Bescherung. Damit genügend Zeit für Krippenspiel und die traute Runde um den Tannenbaum bleibt, schenkt der Goliverein seine 200 Kinogutscheine den Gocher Kindern am 24. Dezember bereits zwischen 11 und 12 Uhr. Wenn das Rathaus nach den Feiertagen wieder öffnet, sind die Folien entfernt und die Mitarbeiter können ihre Stadt wieder sehen.

Mehr von RP ONLINE