1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Autorin aus Uedem: Das Leben auf dem Kastanienhof

Autorin aus Uedem : Das Leben auf dem Kastanienhof

Annabel Gräfin von Arnim aus Uedem erzählt in ihrem neuen Buch vom Landleben wie es früher war. Auf den bunten Seiten gibt es viel zu entdecken. Und alles davon sei wahr, versichert die Autorin.

Vielleicht gibt es das Paradies doch, nur woanders: zum Beispiel zwischen zwei Buchdeckeln. Liebevoll gemalte Aquarelle und eine sorgfältige Handschrift erzählen vom friedlichen und zugleich nutzbringenden Zusammenleben von Tieren und Menschen, vom Jahreslauf auf dem Bauernhof, von fröhlichen Kindern und ihren Erlebnissen. „Die Tiere vom Kastanienhof“ heißt das neue Buch der Uedemer Autorin Annabel Gräfin von Arnim, die eigentlich mit Nachnamen Savary de Beauregard heißt, seitdem sie mit ihrem französischen Mann Hubert verheiratet ist. „Dieser Name ist für viele sehr kompliziert, deshalb schreibe ich unter meinem Mädchennamen“, erklärt sie.

Auf dem „Kastanienhof“ geht es noch zu wie auf Bauernhöfen der 50er Jahre. Es gibt Kühe und Schweine, Hühner, Gänse, Ziegen und natürlich Pferde. Die Ackerpferde waren bei der landwirtschaftlichen Arbeit die Hauptakteure, bevor sie den Treckern, Mähdreschern und Kartoffelrodern das Feld räumen mussten. Die Aquarelle, die die Autorin während zwei Winterhalbjahren angefertigt hat, erzählen in leuchtenden Farben mal fließend und mal bis ins kleinste Detail lebensfrohe, humorige und auch lehrreiche Geschichten vom Hofleben.

  • 6.079 Medien stehen in der Uedemer
    13.510 Ausleihen : Das waren die Lieblinge in der Bücherei Uedem
  • Alice Hasters beim Asphalt-Festival 2020. Am
    Neue „Düsseldorfer Reden“ beginnen im März : Klima, Rassismus und Lebenssinn
  • Klaus Noack eröffnet das Ausstellungsjahr 2022.
    Ausstellungsjahr 2022 wird eröffnet : Galerie Noack zeigt in Wassenberg Grafiken von A bis Z

Auf den Arbeitspferden „Hummel“, „Quelle“ und „Lotte“ dürfen auch die Kinder reiten. Es gibt jeden Tag etwas zu erleben: das Shetland Pony Seppl hat seinen eigenen Kopf, aber Kuh „Anuschka“ lässt die Kinder geduldig auf ihrem Rücken reiten. Sie helfen beim Weideaustrieb im Frühling und dürfen sogar beim Scheren der Schafe mitmachen. Sie machen aber auch Erfahrungen mit dem „gefürchteten Schafbock“.

„Es ist alles wahr, was darinsteht“, sagt von Arnim. Sie habe in diesem Buch ihre Kindheitserinnerungen festgehalten, nichts erfunden, sondern einfach aufgeschrieben, wie es war. Sie sagt: „Ich wollte es mitteilen, es sprudelte einfach aus mir heraus.“ Besucht man die Autorin auf dem Thelenhof in Uedem, wo sie aufwuchs und den sie später als Landwirtschaftsmeisterin führte, kann man unschwer erkennen: die Thelenhof ist der Kastanienhof. Heute hat sich die Gemeinschaft der vielen Tiere reduziert, wie auf allen Bauernhöfen. Annabel von Arnim wollte auch diese Entwicklung thematisieren. Eins der letzten Bilder des Buches zeigt, wie ein Trecker auf den Hof kommt und alle Tiere neugierig schauen.

Es ist der Beginn einer neuen Zeit. Die Landwirtschaft wird sich spezialisieren, höhere Erträge erzielen, aber auch negativen Auswirkungen für die Natur haben. „Heute entsteht wieder ein Trend zu ökologischer Landwirtschaft und man sieht Bauern, die zum Beispiel die Schweine halten wie zur Zeit meiner Kindheit“, so die Fachfrau. Überhaupt zeigt sie in ihrem neuen Buch nicht den verklärten, sondern den professionellen Blick auf das bäuerliche Wirtschaften und die Natur ringsherum.

Da ist zum Beispiel die Vielfalt der Singvögel im Garten. Die Meisen fressen den Eichenspinner weg und säubern die Rosen von Meltau. Oder der Steinkauz, der in der Nacht die Mäuse fängt. Für ihn wird ein „Eulenloch“ im Scheunengiebel reserviert. Die Autorin, die Mutter dreier erwachsener Kinder und Großmutter von 13 Enkelkindern ist, wollte die Erinnerungsbilder nicht nur für Kinder festhalten.

Die Eltern der 1947 geborenen Annabel von Arnim stammten aus der Mark Brandenburg und kamen nach dem zweiten Weltkrieg nach Uedem, wo sie den Thelenhof erwarben. Hautnah erlebte Annabel das Landleben der Nachkriegsjahre und den Wandel zur Vollmechanisierung der Landwirtschaft. Dies verarbeitete sie in ihrem ersten sehr erfolgreichen Buch „Farbe der Erde“ und im Folgeband „Lebensfarben“. Den großen Foto- und Textband „Geliebte Niederrheinlande, Streifzug durch eine alte Kulturlandschaft“ bezeichnet sie selbst als ihr „ambitioniertestes“ Werk. Hier zeigt sich, dass neben Schreiben und Malen auch das Fotografieren eine große Leidenschaft von ihr ist.

Info: „Die Tiere vom Kastanienhof“ ist im Selbstverlag erschienen und zum Preis von 14,90 Euro erhältlich bei der Autorin oder im regionalen Buchhandel. ISBN 978-3-9820935-3-6. hubertannabel@gmail.com