Geldern: Maria Anna Kaußen ist DRK-Vorstandsvorsitzende

Geldern: Maria Anna Kaußen ist DRK-Vorstandsvorsitzende

Zur Kreisversammlung kamen 20 Delegierte und Mitarbeiter aus den Städten und Gemeinden des Kreises Kleve in die Begegnungsstätte im Kreisverbandszentrum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Kreisverband Kleve-Geldern, in Kleve. Sie legten die Hauptaufgabenfelder für das neue Jahr 2018 fest und zogen Bilanz für das Jahr 2016.

Der Vorsitzende des Kreispräsidiums Bürgermeister a. D. Johannes Giesen erinnerte im Jahresbericht an die internationalen Krisen und Konflikte, die zu einer noch nie gekannten weltweiten großen Flüchtlingsbewegung führten. Für den zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand tretenden Vorstandsvorsitzenden Franz Lück (64) bestellte das Kreispräsidium das Vorstandsmitglied Maria Anna Kaußen zur Nachfolgerin.

Die Vorstandsmitglieder Franz Lück (Vorsitzender) und Maria Anna Kaußen erläuterten den umfangreichen für 2016 erstellten Geschäftsbericht. 8535 Mitglieder unterstützen den Freien Wohlfahrtsverband /Hilfsorganisation, 441 davon als ehrenamtliche aktive Mitarbeiter/innen in Rotkreuzgemeinschaften. 14.648 Lebensretter förderten den Blutspendedienst. 250 Mal transportierte die Hilfsorganisation lebensrettende Blutkonserven zu allen Krankenhäusern im Kreis Kleve. 2880 Menschen wurden in Erste-Hilfe-Ausbildung, Betriebshelfer- oder EH-Training aus- und fortgebildet. In 13.559 Einsatzstunden legten ehrenamtliche Sanitäter/innen Verbände an und erbrachten andere Erste-Hilfe-Leistungen. 8084 Menschen halfen mit vier Geschirrspülmobilen, umweltfreundlich zu handeln mit Mehrweggeschirr bei unterschiedlichen Veranstaltungen. 581 kranke, alte und pflegebedürftige Menschen konnten zum Jahresende in ihrer Wohnung liebevoll von 51 Rotkreuz-Schwestern gepflegt werden. 7 Auszubildende werden zu staatlich anerkannten Altenpflegern/innen praktisch ausgebildet. 9875 Mal beförderten zwölf Spezialfahrzeuge Rollstuhlfahrer und legten dabei 265.129 Kilometer zurück. 10.152 Notrufmeldungen bearbeitete die Haus-Notruf-Zentrale. In 371 Fällen vermittelte sie lebensrettende Hilfen. Allein im Kreis Kleve sind 867 allein lebende Menschen mit diesem große Sicherheit gebenden Rotkreuzdienst verbunden. 68 Senioren verreisten in froher Gemeinschaft, fünf junge Menschen leisteten ihr Freiwilliges Soziales Jahr oder ihren Freiwilligendienst beim DRK. In vier Altentagesstätten treffen sich regelmäßig Senioren.

  • Kreis Kleve : Maria Anna Kaußen ist DRK-Vorstandsvorsitzende

Franz Lück verabschiedete sich nach über 40-jähriger hauptberuflicher Tätigkeit als Geschäftsführer und seit zwei Jahren als Vorstandsvorsitzender. Giesen überreichte ihm die von DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters verliehene höchste Auszeichnung des DRK - das Ehrenzeichen - für sein Engagement. Schatzmeister Rudi van Zoggel erläuterte die Gewinn- und Verlustrechnung aus dem vom Steuerberater aufgestellten Jahresabschluss, welcher von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer geprüft worden war. Der ausgeglichene Wirtschaftsplan für 2018 soll weiterhin dazu beitragen, dass die finanziellen Verhältnisse beim DRK geordnet bleiben. Hauptaufgabenfelder werden auch 2018 die Jugendverbandsarbeit, das soziale Engagement für kranke, alte und behinderte Menschen bleiben ebenso wie Hilfen für in Lebensnot Geratene, Blutspendedienst, HausNotrufdienst sowie die Mitwirkung im Katastrophenschutz.

(RP)