Erkelenz: Miteinander an Heiligabend, nicht allein

Erkelenz : Miteinander an Heiligabend, nicht allein

Erstmals wird in der Mensa der Erkelenzer Hauptschule ein Heiligabendfest für Menschen organisiert, die sonst allein sein würden. Die Stadt Erkelenz war für die Idee ebenso zu gewinnen wie weitere Helfer, die den Abend mitgestalten.

Den Heiligabend sollte niemand allein verbringen müssen. Das ist der Grundgedanke, der hinter einer Feier am 24. Dezember in der Mensa der Hauptschule in Erkelenz steckt. Sigrid Lütters und eine Helfergruppe möchten einen Nachmittag veranstalten, an dem jeder herzlich willkommen ist. "Die Idee habe ich schon seit vielen Jahren. Ich habe so viele Menschen kennen gelernt, die durch Schicksalsschläge allein sind - und gerade an Heiligabend ist das wirklich schade", erzählt die Erkelenzerin. Dieses Jahr ist es endlich so weit: Sie kann ihre Idee dank vieler Unterstützer in die Realität umsetzen. Eingeladen sind für diesen Tag alle, die sonst allein wären - Singles, Alleinerziehende mit ihren Kindern, Jugendliche, Ältere, Menschen mit Behinderung.

Ermöglicht wird diese Feier durch viele Unterstützer. Die Stadt Erkelenz beispielsweise hilft organisatorisch. Elke Bodewein, Gleichstellungsbeauftrage der Stadt, kennt Lütters durch die Erkelenzer Frauen Aktion (Efa). Als sie von dem Vorhaben hörte, war sie sofort begeistert: "Ich fand die Idee so gut, dass ich mir gesagt habe: Auch wenn das eigentlich nicht meine Aufgabe als Gleichstellungsbeauftragte ist, muss ich das unterstützen." Nach Absprache mit Bürgermeister Peter Jansen hat sie das dann in Form von Plakaten und der Raumfindung getan. In Kooperation mit Achim Mützke, dem Leiter des Amtes für Bildung und Sport, sorgte Bodewein dafür, dass die Mensa für den Abend gemietet werden kann und versichert ist. Weitere Unterstützer sind Mitglieder der Erkelenzer Frauen Aktion, die Buchhandlung Viehausen und Lars Schöpfs vom gleichnamigen Bioladen.

Der Heiligabend soll von 16 bis ungefähr 22 Uhr gemeinsam gefeiert werden. "An dem Abend sind wir alle eine große Familie, das ist mir ganz wichtig. Es geht nicht darum, dort hinzugehen und zu gucken, was für ein Programm geboten wird. Es geht um das Miteinander", betont Lütters. Deshalb ist auch kein festes Programm geplant. Zu Beginn des Festes gibt es Kaffee, Kakao und Gebäck. Danach kann sich jeder nach Belieben einbringen. Es können Instrumente mitgebracht und gespielt werden, Gedichte oder Geschichten vorgetragen und Lieder gesungen werden. Abends kann ein vegetarisches Abendessen genossen werden.

Wer daran interessiert ist, an dem Abend teilzunehmen, kann sich bis Montag, 22. Dezember, bei Sigrid Lütters oder in der Buchhandlung Viehausen anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Für die kleinen Besucher gibt es Süßigkeiten.

Sach- oder Geldspenden zur Unterstützung der Feier werden gerne angenommen. Sachspenden können Süßigkeiten für die Kinder, alkoholfreie Getränke, Weihnachtsdekoration oder auch Gebäck sein. "Menschen, die von der Feier hören, aber selbst nicht daran teilnehmen möchten, können uns auch helfen, indem sie Hol- und Bringdienste für kranke, ältere oder behinderte Menschen übernehmen oder einen Taxigutschein spenden", sagt Sigrid Lütters.

(RP)
Mehr von RP ONLINE