Erkelenz: Meerschweinchen auf dem Laufsteg

Erkelenz : Meerschweinchen auf dem Laufsteg

Viele Aussteller präsentierten in Erkelenz-Immerath über 800 Meerschweinchen bei der größten Landesverbandsausstellung Deutschlands. Ein schwarzes Texel belegte Platz eins der "Best-of-Show"-Wertung.

Wenn Simone Polifka mitleidig das Gesicht verzieht und mit dem Kopf schüttelt, zerplatzen Träume. Wie die anderen Verkäufer, steht sie dann in ihrer orangenen Warnweste zwischen Meerschweinchenkäfigen und dem hoffnungsvollen Blick der Kinder.

Der Schutz der Tiere aber steht für die Züchterin an oberster Stelle: "Man kann nicht morgens aufwachen und entscheiden: jetzt möchte ich ein Meerschweinchen kaufen", sagt Polifka, die selbst 100 Meerschweinchen zu Hause hat.

Im Immerather Kaisersaal passte sie auf, dass die Nagetiere beim Verkauf nur in verantwortungsvolle Hände gegeben wurden. Ein Käfig, ein Häuschen, Trinkschale und Futter - das ist die Mindestausstattung, der es benötigt, wenn man eines der Haustiere mit nach Hause nehmen wollte.

"Außerdem sind Meerschweinchen Rudeltiere, nur eins zu halten ist Tierquälerei", sagte Polifka, die mit viel Leidenschaft über die beliebten Haustiere erzählte. "Ab sechs Stück wird es interessant. Dann sieht man eine echte Familienstruktur. Sie sozialisieren sich gegenseitig."

Ungebrochen groß ist das Interesse von Kindern, aber auch Erwachsenen an den Nagetieren, die ursprünglich durch spanische Seefahrern aus Südamerika nach Europa gelangten: Mit knapp 1000 Besuchern rechneten die "Meerschweinchenfreunde Deutschland" bei der 15. Landesausstellung.

Über 800 Tiere unterschiedlicher Rassen, Größen und Farben gab in Immerath zu sehen. Für die Züchter ging es um mehr: acht Preisrichter aus ganz Deutschland kürten die besten Exemplare. Schöne Augen und Ohren und eine definierte Muskulatur: Wie echte Models wurden die Meerschweinchen bewertet.

"Laufsteg" der Nager waren ihre Käfige. So überzeugten am Ende die Damen: "Jackie O" (Texel), "Boogie" (Glatthaar)" und "Chantal" (US-Teddie) wurden zu den drei "Best of Show"-Meerschweinchen gekürt.

Ein wenig wehmütig beklagten Verkaufberaterin Simone Polifka und Ausstellerin Sandra Clasani den Ruf der Züchter. "Es ist schade, dass wir so belächelt werden." Viel Know-how gehöre dazu, wenn man züchtet. "Meerschweinchen sind soziale Tiere, man braucht Wissen über die Zucht- und Haltung."

Aus diesem Grund machten auch Beratungsstellen, Nahrungsmittel- und Zubehörverkauf einen Großteil der Ausstellungsfläche in Immerath aus. Und weil viele Besucher echtes Interesse und Verantwortungsbewusstsein bewiesen, gingen auch Träume in Erfüllung: Die neunjährige Julia Heid und ihre Mutter verließen den Kaisersaal mit einem Pappkarton in den Händen.

Das schwarze "Sheltie" darin werde ihr siebtes Meerschweinchen. "Wir haben Bücher gelesen und pflegen die Tiere gut", sagte Julias Mutter, die damit das perfekte Zuhause für Meerschweinchen umschrieb.

(jessi)
Mehr von RP ONLINE