Emmerich: Feierlicher Abschied für Kreislandwirt Peters

Emmerich: Feierlicher Abschied für Kreislandwirt Peters

Landrat Wolfgang Spreen nannte ihn einen "Charakterkopf", der seine Meinung klar vertreten habe.

Zwölf Jahre lang hatte Josef Peters das Amt des Kreislandwirts inne gehabt und dabei nie ein Blatt vor den Mund genommen. Gestern, zu seiner feierlichen Verabschiedung auf Haus Riswick, konnte er sich getrost zurücklehnen und anderen das Reden überlassen.

Landrat Wolfgang Spreen dankte dem 66-Jährigen für sein "umfangreiches Engagement über lange Jahre hinweg". Peters habe niemanden im Zweifel gelassen, was er für richtig hält, so der Landrat. "Diese Klarheit habe ich immer an Ihnen geschätzt", sagte Spreen. Peters sei für ihn ein "Charakterkopf", der sein Amt geprägt habe, auf den sich die Landwirtschaftskammer immer habe verlassen können. Er habe einen großen Einsatz für die landwirtschaftlichen Betriebe im Kreis Kleve gezeigt. Franz-Josef Stork, der Leiter der Kreisstelle Kleve/Wesel der Landwirtschaftskammer, sagte, dass er beeindruckt davon sei, wie viel Peters über die Landwirte und die Höfe in der Region wisse. Besonders in Erinnerung seien ihm die von Peters organisierten Proteste gegen die Plakataktion von Ex-Bundeslandwirtschaftsministerin Barbara Hendricks. "Sie haben sehr viele Menschen motiviert. Es war eine äußerst erfolgreiche Demo", sagte Stork.

Bärbel Buschhaus ist Peters' Nachfolgerin im Amt. Die neue Kreislandwirtin hielt eine sehr herzliche Lobrede auf ihren Vorgänger. "Du brennst für die Landwirtschaft, bist mit Herzblut dabei, machst keine Kompromisse", sagte sie. Er habe es geschafft, die Interessen von Landwirtschaft und Naturschutz zusammenzubringen. Ebenfalls habe Peters durchgesetzt, dass Landwirte, deren Saatgut auf den Feldern von Wildgänsen aufgefressen wird, finanziell entschädigt werden. Peters sei der "Lieblingslandwirt" von Landesumweltminister Johannes Remmel gewesen, sagte Buschhaus mit einem Augenzwinkern. Er habe die Landwirte auch in den Medien gut vertreten. "In Deiner besten Zeit hast Du zwölf Ehrenämter gleichzeitig bekleidet", sagte sie. Als Geschenk überreichte sie Peters einen Kuchen, darauf abgebildet Dinge, die sie mit ihm verbindet: Wildgänse, Kiebitze und sein silberfarbener Mercedes.

Karl Werring, der Präsident der Landwirtschaftskammer NRW, überreichte Peters in Anerkennung seiner Leistungen die silberne Plakette. "Mut und Courage zeichnen Peters aus", betonte er.

Dem Geehrten selbst schien so viel Lob schon fast peinlich. "An einem Freitag, den 13., muss ich das über mich ergehen lassen", sagte Peters. Er habe "schlimme Zeiten, aber auch viele nette Leute" erlebt. Manchmal sei er auch enttäuscht worden. "Gleichzeitig möchte ich mich bei meinem ein oder anderen Kritiker entschuldigen", sagte er. Die Landwirtschaft sei sein Leben. "Ich bedanke mich bei allen, die mich so genommen haben, wie ich bin", schloss er seine Rede. Seinen Posten als Vorsitzender der Kreisbauernschaft Kleve behält er.

(RP)