Emmerich: Sie holen die Weltstars ins Dorf

Emmerich: Sie holen die Weltstars ins Dorf

Norbert Bergers, Bernd Dicks und Georg van Wickeren organisieren das Parookaville-Festival mit 80.000 Besuchern.

Wenn jemand ständig in der Welt unterwegs ist, früher für die Bundeswehr Radio in Afghanistan gemacht hat und Künstler aller Kontinente verpflichtet, spielt dann das Wort "Heimat" noch eine Rolle? "Auf jedem Fall", sagt Bernd Dicks. ,,Heimat, das ist der Niederrhein, da sind wir geboren. Deshalb wollten wir das auch unbedingt hier in Weeze machen."

Seine beiden Partner im Festivalteam, Norbert Bergers und Georg van Wickeren, nicken. "Wir waren zwar zwischendurch mal weg, aber das hier bleibt unser Zuhause", sagt Georg van Wickeren, der mit 50 Jahren der Älteste in dem Trio ist, dem das Kunststück gelang, aus einer Idee das größte Dance-Festival in Deutschland entstehen zu lassen. Mit 25.000 Zuschauern fing es an, dann waren es 50.000, inzwischen gehen 80.000 Karten weg. "Unfassbar" ist ein Wort, das Bernd Dicks immer wieder dazu über die Lippen kommt. "Unfassbar auch, weil wir einfach drei Jungs sind, die nur dafür sorgen wollten, dass hier was los ist." Bernd Dicks war Journalist, arbeitete bei Eins Live und heckte das Lehrer-Bewertungsportal Spickmich mit aus. Georg van Wickeren ist Pädagoge, Norbert Bergers Elektriker. Sie alle eint der Spaß an der Musik, auch der Heimatort sei dabei ein Fixpunkt. "Wir wollten eine Party schmeißen, zu der wir selbst auch gerne gehen würden. Das war die ganze Idee dahinter." Das war 2011. Da starteten die Drei mit einer Party auf dem Rathausplatz in Weeze. "Daraus ist drei Jahre später Parookaville entstanden, das hätten wir uns niemals erträumt", sagt Bernd Dicks. Man habe die Bodenhaftung nicht verloren, betonen alle drei immer wieder. Auch die Zeit der ersten Beachparty auf dem Rathausplatz sei nicht vergessen. "Daraus haben wir gelernt, so arbeiten wir auch heute noch. Unsere Zulieferer staunen immer, welch detaillierte Pläne wir ihnen in die Hand drücken", sagt Dicks. Dass es jetzt so unfassbar laufe, sei nicht planbar gewesen. Die richtige Idee zur richtigen Zeit mit den richtigen Partnern - das sei das Erfolgsrezept.

  • Weeze : Parookaville hat ein Zuhause

Das schließt ein ausdrückliches Lob an die Gemeinde mit ein. Und die weiß längst, dass auch sie von dem Mega-Event profitiert. Zur Besichtigung des neuen Bürogebäudes kam der Bürgermeister extra aus dem Urlaub. Er spricht von "Weezer Jungs" und dass das Trio viel für die Identität des Ortes tue. 5200 Besucher übernachten während des Festivals in der Region, das Team setzt auf örtliche Betriebe rund ums Open-Air. "Wertschöpfung vor Ort", nennt das Bürgermeister Ulrich Francken, der keinen Hehl daraus macht, dass er von Veranstalter Marek Lieberberg nicht so begeistert war, der einst auch Festivals am Airport organisierte. "Jetzt haben wir hier Menschen, die das auf die Beine stellen, denen wir vertrauen." Sogar der Gutachter zur Love-Parade in Duisburg habe sich in Weeze erkundigt, wie man das manage. "Das ist hier eine ziemlich dicke Nummer", sagt Francken.

(zel)
Mehr von RP ONLINE