Düsseldorf: Wege aus Armut und Einsamkeit

Düsseldorf: Wege aus Armut und Einsamkeit

Armut im Alter ist nicht nur eine Frage der Finanzen, sondern auch der sozialen Teilhabe. Wer wenig Geld hat, kann häufig nicht an Freizeitaktivitäten teilnehmen oder zieht sich aus Scham aus dem Alltag zurück.

Um von Altersarmut betroffenen Menschen zu helfen, fand am vergangenen Freitag ein Fachtag im Rathaus statt, um Möglichkeiten zur Situationsverbesserung zu erarbeiten. Dabei diskutierten 270 Teilnehmer aus Politik, Verwaltung, Kirche und Sozialverbänden über geeignete Strategien. In puncto Einsamkeit und sozialer Teilhabe ging es in verschiedenen Workshops vor allem um Mittel, ältere Menschen mit bereits vorhandenen Angeboten zu erreichen. Denkbar wären hier beispielsweise Streetworker für Senioren, die die Menschen vor Ort in ihrem Zuhause beraten. Aber auch Respekt und Empathie durch Behördenmitarbeiter wurden als Schlüssel zum Erreichen älterer Menschen angemahnt. Hierbei geht es auch um das Thema Scham. Denn viele Menschen scheuen sich, Sozialleistungen zu beantragen, weil sie sich dadurch erniedrigt fühlen. Auch das Sozialticket war Gegenstand der Fachtagung. Zwar bleibt das Ticket nach Abschaffungsplänen der Landesregierung im vergangenen Jahr weiterhin erhalten. Doch liegt es mit 37,80 Euro Kosten pro Monat über den Regelsätzen der Grundsicherung, was von den Teilnehmern kritisiert wurde.

Zuletzt war auch günstiger Wohnraum ein Thema. Neben der Forderung an die Politik, gegen Zweckentfremdung durch Anbieter wie Airbnb vorzugehen, wurde über eine Tauschbörse diskutiert. Ziel soll sein, ältere Menschen, die ihren Wohnraum verkleinern wollen, mit Familien, die größere Wohnungen suchen, für einen Tausch zusammenzubringen.

  • Seniorenbüro : Die Armut wächst und die Einsamkeit nimmt zu
  • Berlin : Immer mehr Singles droht Altersarmut

Sozialamtsleiter Roland Buschhausen dankte zum Schluss den Teilnehmern für ihre Ideen. Konkrete Versprechen zur Umsetzung gab er jedoch nicht. "Das Geld der Stadt ist leider endlich", erklärte er. Dennoch wolle er versuchen, auf die Etatplanungen einzuwirken und die vorgetragenen Ideen in die einzelnen Ausschüsse zur Beratung zu bringen.

(dans)