1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Bürger werden Smart Industrial City mitgestalten

Fortschritt in Dormagen : Bürger werden Smart Industrial City mitgestalten

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Smart Industrial City ist gemacht, die Dormagener Bürger sollen nun vermehrt eingebunden werden. Wie das funktionieren soll.

Mitte März hat die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) unter dem Motto „Industriestadt im Wandel“ den Antrag für die Förderkulisse „Modellprojekte Smart Cities“ beim Bundesinnenministerium eingereicht. Das Leitthema des Wettbewerbs lautet in diesem Jahr „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“. Nächster Meilenstein wird die Verabschiedung der Smart City – Strategie durch den Stadtrat im Juni 2021 sein.

Lag der Fokus bislang auf dem Aufbau des Partnernetzwerks, soll nun die Stadtgesellschaft eingebunden werden: Ein Leuchtturmprojekt ist dabei das BürgerLab, in dem die Dormagener zukünftig Digitalisierung erleben können. Als Begegnungsort für die Anwendung neuer Technologien können dort Ideen eingebracht und Lösungen gemeinsam entwickelt werden.

Die Teilhabe wird auch durch die Einführung von Nachhaltigkeitskonten gefördert, wie André Heryschek,  Leiter Strukturwandel und Smart City bei der SWD, erläutert: „Für umweltbewusstes Verhalten wie das Nutzen nachhaltiger Mobilitätsangebote, die Reduzierung von CO²-Emissionen oder die Produktion von Photovoltaik-Strom soll man Smart Citizens Punkte sammeln können. Dies sensibilisiert für die Auswirkung des Verhaltens auf die Nachhaltigkeitsziele der Stadt.“ Die gesammelten Punkte sollen gegen Belohnungen eingetauscht werden können. Bei der Entwicklung dieses Ansatzes werden die wissenschaftlichen Partner im Smart Industrial City-Netzwerk eingebunden.

Im Zuge der digitalen Quartiersentwicklung soll die Stadtgesellschaft stärker in Planungsprozesse einbezogen werden. Simulieren lassen sich Bauvorhaben im „Digitalen Zwilling“ der Stadt Dormagen, den Data Scientist Christoph Reitenberger (SWD) derzeit konzipiert. Zukünftig können Planer und Betroffene etwa Wohnbauprojekte virtuell betrachten. Zudem sollen in Dormagen Energiequartiere entstehen, wo in Zusammenarbeit mit der evd innovative Ansätze der Wärme-, und Energieversorgung zum Einsatz kommen.

(NGZ)