Hockey : DSC-Trainer treten zurück

Stimmt die Chemie zwischen einer Mannschaft und ihrem Trainer nicht mehr, erfolgt eine Trennung. Und das ist nicht nur im Fußball so, sondern auch im Hockey. Beim Herren-Regionalligisten DSC 99 hat das Trainerduo Arno Bewig/Jörg Müller jetzt – zwei Spieltage vor dem Ende der Feldsaison 2009/2010 – den sofortigen Rücktritt erklärt.

Stimmt die Chemie zwischen einer Mannschaft und ihrem Trainer nicht mehr, erfolgt eine Trennung. Und das ist nicht nur im Fußball so, sondern auch im Hockey. Beim Herren-Regionalligisten DSC 99 hat das Trainerduo Arno Bewig/Jörg Müller jetzt — zwei Spieltage vor dem Ende der Feldsaison 2009/2010 — den sofortigen Rücktritt erklärt.

"Es hat zwar viel Spaß gemacht und wir haben eine tolle Mannschaft", sagt Müller, "aber wir sehen in der Verfassung des Teams Stagnation. Mit diesem Schritt geben wir dem Verein die Möglichkeit, die gute Entwicklung der vergangenen Jahre mit neuem Gesicht weiter voranzutreiben."

Vor rund zwei Jahren war das Duo angetreten und hatte die Nachfolge vor Frank Willems übernommen. Hockeyvorstand Thomas Cotta bedauert den Schritt der beiden: "Wir verlieren zwei Personen, die für unseren Klub über viele Jahre als Spieler und zuletzt als Trainer hervorragende Arbeit geleistet haben."

Der Klub ist bereits seit längerem auf der Suche nach einem neuen Trainer, da das Engagement von Bewig und Müller ohnehin nicht für alle Zeiten geplant war. In der Sommerpause will Cotta einen neuen Trainer präsentieren.

  • Lokalsport : Hockey-Zweitligist DSD feiert gelungenen Saisonstart
  • Lokalsport : Hockey-Damen des DSC bestreiten Kellerduell
  • Lokalsport : Der DSD ist im Derby beim DSC leicht favorisiert
  • Lokalsport : Hockeyspieler des DSD hoffen auf ein Erfolgserlebnis
  • Lokalsport : Der Ire Elliot verstärkt die Herren des DSD
  • Lokalsport : DSD erwartet Kahlenberg zum Kellerduell

Am Sonntag geht es jedoch erst einmal um Punkte, wenn die Reserve von RW Köln um 12 Uhr an der Diepenstraße zu Gast ist. Im Hinspiel musste der DSC eine knappe 3:4-Niederlage einstecken. Nach der tollen Leistung beim 4:4 im Lokalderby beim DSD ist den Gerresheimern durchaus ein Sieg zuzutrauen.

Auf dem Weg in die 2. Bundesliga soll für den DSD hingegen Jahn Oelde — am Sonntag um 13 Uhr in Westfalen — kein Stolperstein werden. "Wir nehmen Oelde sehr ernst, auch wenn wir das Hinspiel mit 5:0 gewonnen haben und der Gegner Tabellenletzter ist", verkündet Mannschaftsmanager Holger Muth.

In Oelde wird auf einem sandverfüllten Kunstrasen gespielt. Deshalb trainieren die Gerresheimer heute auf dem Platz des Hellerhofer SV, der dem von Jahn Oelde ähnelt. Spielertrainer Ulrich Bergmann muss bei der Begegnung auf Torwart Henning Heinrich studienbedingt verzichten. Ken Marx wird ihn ersetzen. Stefan Kilper ist privat und Victor vom Kolke beruflich verhindert. Henrik Schlenker hingegen ist wieder dabei.

(RP)