Düsseldorf: Skater erhalten Grundstück für neue Halle

Düsseldorf : Skater erhalten Grundstück für neue Halle

Jugendliche können drei Monate länger auf dem Gelände bleiben. Nun werden Sponsoren gesucht.

Für die Jugendlichen, die in der Skatehalle auf dem Areal Böhler an der Stadtgrenze zu Meerbusch trainieren, zeichnet sich eine Lösung ab. Nachdem bekanntgeworden war, dass Böhler die bislang mietkostenfrei zur Verfügung gestellte Halle selbst nutzen möchte, drohte den Skatern nach mehr als acht Jahren das Aus. Markus Potzinger, Vorstand von Voestalpine, erklärte sich gestern bereit, dem Skate-Verein unmittelbar neben dem Werksgelände ein Grundstück für den Bau einer eigenen Halle zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus dürfen die Jugendlichen nun noch drei Monate länger auf dem Gelände bleiben. Endgültig Schluss ist nun am 31. Juni.

Um die Baukosten zu stemmen, wollen Angelika Mielke-Westerlage, Jugenddezernentin der Stadt Meerbusch und Monika Lehmhaus, Vorsitzende des Düsseldorfer Sportausschusses, bei der Sponsorensuche helfen. Das ist das Ergebnis eines Vermittlungsgesprächs, das gestern stattfand. Voestalpine zeige großes Entgegenkommen. Das sei nicht selbstverständlich. "Jetzt hoffen wir gemeinsam, dass eine Lösung zustande kommt", sagte Mielke-Westerlage, die im Mai in Meerbusch für das Bürgermeisteramt kandidiert.

Donald Campbell rechnet in einer ersten Stellungnahme allerdings mit Baukosten von bis zu 600 000 Euro für eine neue Halle. Nach seinen Angaben ist die zur Verfügung gestellte Fläche etwa 3000 Quadratmeter groß.

(RP)