Düsseldorf: Jarzombek mit 65 Prozent zu CDU-Chef gewählt

Düsseldorf: Jarzombek mit 65 Prozent zu CDU-Chef gewählt

Stabübergabe bei den Christdemokraten: Klaus-Heiner Lehne tritt nach elf Jahren ab. Peter Preuß unterliegt.

Auch wenn im Vorfeld der Kampfabstimmung um den Parteivorsitz Teile der CDU-Basis mangelnde Diskussionskultur kritisiert hatten, zeigten sich die fast 318 Delegierten gestern Abend in der Handwerkskammer gewohnt diszipliniert. Debatten blieben auch diesmal aus — und nicht einmal zwei Stunden nach dem Beginn des Parteitags stand fest: Der neue Kreisvorsitzende der Düsseldorfer Christdemokraten heißt Thomas Jarzombek. Der 40-jährige Bundestagsabgeordneten erhielt im direkten Duell mit dem Landtagsabgeordneten Peter Preuß 65 Prozent der 318 Stimmen, auf Preuß entfielen 35 Prozent.

Der Anlass für die Wahl, die regulär erst nächstes Jahr angestanden hätte, war der Wechsel von Klaus-Heiner Lehne an den Europäischen Rechnungshof. Weil der Posten des Kontrolleurs Überparteilichkeit verlangt, musste Lehne nach elf Jahren den CDU-Vorsitz abgeben. Der 56-jährige Rechtsanwalt dankte in seiner Abscheidrede für das Vertrauen und mahnte die Partei zur Geschlossenheit: "Das war immer unsere Stärke." Jarzombek und Preuß präsentierten sich in knapp 20-minütigen Reden. Dabei wurde deutlich, wie groß die Unterschiede zwischen beiden sind: Preuß, Rechtsanwalt, Familienvater und Vorsitzender der Düsseldorfer CDA, des Arbeitnehmerflügels der CDU, ist befreundet mit OB Dirk Elbers und galt als dessen Favorit. Jarzombek, IT-Unternehmer, geschieden, Mitglied der Mittelstandsvereinigung der CDU, versicherte Elbers zwar seine Unterstützung, bezeichnete sich aber selbstbewusst "als Flügel, für Attacke zuständig".

(cwo)
Mehr von RP ONLINE