Düsseldorf: Stadt nimmt drei Rotlichtblitzer wieder in Betrieb

Düsseldorf : Stadt nimmt drei Rotlichtblitzer wieder in Betrieb

Drei Rotlichtblitzer in Düsseldorf, die vor über einem Jahr außer Betrieb genommen wurden, werden in wenigen Tagen wieder scharf gestellt. Eine der Anlagen wurde ausgebaut.

Die drei Rotlichtüberwachungsanlagen am Brehmplatz, am Nordstern sowie am Seestern gehen ab Montag (17. Juni) wieder in Betrieb. Am Nordstern ergänzt gleichzeitig ein neuer Kombi-Blitzer die vorhandene Anlage. Dies teilt das Ordnungsamt der Landeshauptstadt mit.

Die drei Rotlichtblitzer waren im Januar 2018 wegen Korrekturarbeiten an den in den Fahrbahnen eingelassenen Induktionsschleifen abgeschaltet worden. Die Rotlichtüberwachungsanlage an der Kreuzung Corneliusstraße/Herzogstraße ist zwischenzeitlich abgebaut worden. Im Umfeld sind umfangreiche Straßenbauarbeiten geplant. Durch den Umbau soll die dort noch vorhandene erhöhte Unfallwahrscheinlichkeit verringert werden, sodass zukünftig keine Rotlichtüberwachung mehr nötig ist.

Am Nordstern wurde für die Überwachung des Verkehrs in Nord-Süd-Richtung eine moderne, auf Lasertechnik basierende Messanlage als Ersatz für die bisherige Messanlage installiert.

Sie geht ebenfalls am Montag in Betrieb. Diese Anlage kommt ohne Fahrbahneinbauten aus und misst sowohl Geschwindigkeits- als auch Rotlichtverstöße. Es handelt sich um eine sogenannte Kombi-Überwachungsanlage.

Anlagen dieser Art kosten in der Regel, abhängig vom Installationsaufwand, rund 110.000 Euro. Für die Überwachung des Verkehrs in West-Ost-Richtung wird die am Nordstern bereits bestehende Messanlage wieder in Betrieb genommen.

Die Auswertung der zahlreichen Unfälle am Nordstern hat laut Stadt gezeigt, dass Rotlichtverstöße dort öfter mit einer deutlichen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit einhergehen.

Verkehrsteilnehmer werden rechtzeitig durch Hinweisschilder auf die Überwachungsanlagen aufmerksam gemacht. So sollen die Autofahrer für die Gefahren dieses verkehrsreichen Straßenabschnitts sensibilisiert werden.

(csr)
Mehr von RP ONLINE