Kokainsüchtiger auf Bewährung räumt Büros in Düsseldorf aus

Festnahme in Düsseldorf : Einbrecher wird bei Beutezug in Kö-Büro gefilmt

Mit der Videoüberwachung hatte der 35-Jährige wohl nicht gerechnet, als er vergangene Woche in der Mittagspause fremde Schreibtische plünderte. Jetzt muss er für mindestens 700 Tage ins Gefängnis.

In seiner Wohnung in Flingern hat die Polizei am Donnerstag einen mutmaßlichen Einbrecher  festgenommen.  Am Freitag zuvor soll er in einem Bürohaus an der Kö Wertsachen der Mitarbeiter gestohlen haben.

Während der Mittagspause habe er sich mit einem Trick Zutritt zu den Büros verschafft, einen Arbeitsplatz nach dem anderen durchwühlt und schließlich einen Rucksack samt 1500-Euro-Laptop und teuren Kopfhörern entwendet, heißt es im Polizeibericht.

Womit er offenbar nicht gerechnet hatte, war die Videoüberwachung, die das Treiben des 35-Jährigen aufzeichnete. Bei einer polizeiinternen Fahndung  wurde er schnell erkannt. Mit den  Behörden hat er nämlich nicht das erste Mal zu tun: Erst kürzlich war er wegen Raubes, Körperverletzung und Einbruchs zu einer Bewährungsstrafe von knapp unter zwei Jahren verurteilt worden. Weil er versprochen hatte, sich einer Drogentherapie zu unterziehe, war der  Haftbefehl außer Vollzug gesetzt worden.

Nachdem der Mann als Einbrecher identifiziert worden war, hatte das Amtsgericht  dies revidiert und zugleich auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss erlassen. Den präsentierte die Polizei ihm am Donnerstagvormittag in seiner Wohnung in Flingern-Nord. Die Beute fanden die Beamten nicht, der 35-Jährige gab zu, den Laptop bereits versetzt zu haben, um vom Erlös Kokain zu kaufen.

Die Drogentherapie wird er nun wohl im Gefängnis noch einmal von vorn anfangen müssen: Rund 700 Tage hat er dafür Zeit, die noch um die Strafe für den Einbruch verlängert werden dürften.