1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Parkplatzfrage entspannt: Die Touristensaison eröffnet

Parkplatzfrage entspannt : Die Touristensaison eröffnet

Von Chris Stoffels

Von Chris Stoffels

Mit der Feier zum 1. Mai wird in Zons traditionell die Touristensaison eröffnet. Die Zollfeste erwartet wieder rund eine halbe Million Besucher. Neuer Vertrag zwischen Stadt und Heimat- und Verkehrsverein . Die Zonser Freilichtbühne ist eine der ASttraktionen in der Zollfeste Zons, die in dieser Saison etwa 500 000 Besucher erwartet. Die Freilichtbühne gibt in diesem Jahr 18 Mal das "Tapfere Schneriderlein".

Wenn die Saison das hält, was die Eröffnung am Sonntag versprochen hat, dürfen die Zonser zufrieden sein. Mit dem traditionellen bunten Treiben am Schweinebrunnen, mit einer offiziellen Eröffnung der Fremdenverkehrssaison durch Bürgermeister Heinz Hilgers, den Darbietungen des Düsseldorfer Operretten-Ensembles, die einen Vorgeschmack auf die Aufführungen im Juni gaben, dem kleinen Maimarkt mit regionalen Saisonprodukten vom frischen Spargel über Obst und Gemüse bis zu Honig, feierte die Tourismus-Saison am Wochenende ihren Einstand.

Musikalisch umrahmt wurde die Maifeier von der Big-Band der städtischen Musikschule und der Country- und Oldie-Formation "Crossfire", zwei Auftritten der "Red Kids" und der Zonser Spielschar. Ein Auftakt nach Maß.

Der Heimat- und Verkehrsverein mit Jürgen Waldeck an der Spitze und das Stadtmarketing mit Guido Schenk an vorderster Front haben sich für die Saison einiges vorgenommen.

Bis in den Herbst hinein werden in der ehemaligen Zollfeste nach Angaben von Guido Schenk rund eine halbe Million Besucher erwartet. Und die müssen zunächst einmal in der kleinen Feste geleitet und bewirtet werden.

Dabei steht Zons bei der Wertschöpfung in einem Dilemma: "Zwar hat der Tagestourismus in die Umgebung in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen, doch das bedeutet nicht, dass bei diesen Ausflügen mehr Geld ausgegeben wird", so Schenk. Die Butterbrote essenden Ausflügler auf der Wiese des Schlosses sind ein Beleg dafür.

Leidtragende sind vor allem die Gastronomen in der Altstadt. Auch für sie trifft zu: An schönen Wochenenden kommen sie kaum nach, die Gäste zu bedienen, an normalen Wochentagen haben sie deutliche KLapazitäten frei. Die Wirte sind voll und ganz auf die Saison angewiesen, auch wenn es erfolgreiche Bemühungen gibt, die Saison zum Beispiel mit Weihnachtsaktionen auf das ganze Jahr auszudehnen.

Stadt und HVV bemühen sich, Zons noch bekannter und attraktiver zu machen. So zeigten sie die Zollfeste Busunternehmern bei einer Promotionstour und werden im Sommer an der RDA in Köln, eine Tourismus-Messe mit etwa 1 000 Anbietern teilnehmen.

Der Stand ist fest gebucht. "Gerade das Busgeschäft ist wichtig, weil es die Wochentage ausfüllt", so Schenk. in wichtiger Meilenstein im Zons-Programm ist die Wiederaufnahme der Personenschifffahrt zum Beispiel mit den beliebten Touren nach Benrath.

Und auch die Freilichtbühne wird attraktiver: Neben 18 Aufführung der Spielschar mit dem "Tapferen Schneiderlein" wird im Juni die Operette "Wiener Blut" gegeben, steht auch in diesem Jahr das Kult-Konzert mit den Bläck Fööss auf dem Programm, spielen die Paveier, werden Dormagener Bands wie "Fetzer" und "Altreucher" dort spielen, wird wahrscheinlich das Nobert-Gymnasium Knechtsteden dort einen Musical-Abend mit "Der kleine Vampir" bestreiten.

Ein großes Problem war in den vergangenen Jahren die Parkplatznot. In diesem Jahr - möglicherweise aber nur in diesem Jahr - ist Entspannung angesagt. So können bei zwölf Ereignissen (das dreitätige Pfingstwochenende gilt als ein Ereignis) die 400 Plätze auf dem Behelfsparkplatz an der Wiesenstraße genutzt werden. Hinzu gekommen sind 65 weitere Plätze auf dem Rewe-Parkplatz, schließlich wurde auch der Platz am Rheintor kurz vor dem Saisonstart hergerichtet. Das Parken kostet einheitlich zwei Euro pro Tag.

Erstmals wird an den Parkgebühren, die der HVV kassiert, auch die Stadt beteiligt. Das sieht der neue Vertrag zwischen Stadt und HVV vor, der in der vergangenen Wochen unterzeichnet wurde. Ziel ist in wenigen Jahren die Teilung der Einnahmen. Der Zuschuss für den HVV wurde auf 4 000 Euro gekürzt. Die Öffnungszeiten der Tourist-Info an der Schlossstraße wurde am Wochenende noch einmal um eine Stunde verlängert.

Als nächste Ereignisse stehen in Zons zu Pfingsten das Drehorgelfestival und der Mühlentag an.

(NGZ)