Handball: TVA bestätigt Jörg Freund als Trainer

Handball: TVA bestätigt Jörg Freund als Trainer

Walsum (bert) Bereits am vergangenen Freitag berichtete die RP es exklusiv – gestern nun bestätigte es auch der Verein: Jörg Freund wird in der kommenden Spielzeit neuer Trainer der Regionalliga-Handballerinnen des TV Aldenrade. Der Vertrag des 44-jährigen Wuppertalers gilt auch im Falle des Abstiegs. Der Kontakt zu dem A-Lizenz-Inhaber (seit 2007) ist nie abgerissen, nachdem sich die TVA-Verantwortlichen und Freund vor dieser Spielzeit nicht auf ein Engagement in Walsum verständigen konnten.

Dieses Mal ging aber alles ganz schnell. "Ich bin ehrlich gesagt mit gemischten Gefühlen zu dem Gespräch gefahren, das mir dann aber total gut gefallen hat. Für mich ist ganz klar, welche Ziele die Abteilung verfolgt, was sie will", erinnert sich Freund. Die Ziele, die sich der Trainer gesteckt hat, sind auch klar: Gelingt dem TVA die Qualifikation zur dritten Liga, dann hat auch in der kommenden Spielzeit der Klassenerhalt die oberste Priorität.

Sollten die Walsumerinnen hingegen den bitteren Gang in die Oberliga antreten müssen, so heißt das Ziel für Freund ganz klar "um den Aufstieg mitspielen".

Wichtige Faktoren in der Arbeit Freunds sind – taktische Vorgaben hin oder her – Harmonie und Spaß. "Ohne geht es nicht", erklärt Freund, der sich wundert, dass seine zukünftige Mannschaft aktuell gegen den Abstieg spielt. "Und die Mannschaft muss natürlich wollen, im Training Gas geben und dran ziehen", ergänzt der Übungsleiter.

  • Lokalsport : Auch unter Jörg Freund macht der TVA viele Fehler

Nicht kommentieren wollte Freund hingegen die Personalsituation. "Zu einzelnen Namen sage ich nichts, da ich noch keinen Kontakt mit der Mannschaft hatte und erst einmal sehen muss, wie sich der Kader in der kommenden Spielzeit zusammensetzt." Erst dann will er gemeinsam mit den Verantwortlichen eine Bedarfsliste erstellen.

Aktuell betreut Freund den TVA-Ligakonkurrenten DJK BTB Aachen. Davor war er unter anderem vier Jahre bei der HG Remscheid in der zweiten Liga und Regionalliga sowie bei Teutonia Riemke zu Erst- und Zweitliga-Zeiten tätig.

(RP)