1. NRW
  2. Panorama

Juwelier-Einbruch in Werne: Zerstochene Reifen bremsen Verfolgung aus

Einbruch bei Juwelier in Werne : Polizei muss Verfolgung wegen zerstochener Reifen abbrechen

Nach einem Einbruch bei einem Juwelier in Werne flohen die mutmaßlichen Täter auf einem Motorroller. Die Polizei wurde bei ihrer Fahndung ausgebremst, die Reifen des Dienstfahrzeugs waren zerstochen worden.

Unbekannte haben am Donnerstagn mit einem Hammer auf das Schaufenster eines Juweliers in Werne eingeschlagen. Als Polizeibeamte die Verfolgung aufnehmen wollten, wurden sie jedoch ausgebremst. Die Reifen des Streifenwagens waren zerstochen worden, wie die Polizei mitteilt.

Die mutmaßlichen Juwelier-Einbrecher haben ihre Tat gegen vier Uhr morgens begangen. Als die Polizei eintraf, flohen die beiden Männer auf einem Motoroller. Aufgrund des Schadens am Einsatzfahrzeug mussten umliegende Wachen für die Fahndung einspringen. Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz.

 Mit einem Hammer haben zwei Unbekannte die Schaufensterfront des Juweliers in der Streinstraße in Werne eingeschlagen.
Mit einem Hammer haben zwei Unbekannte die Schaufensterfront des Juweliers in der Streinstraße in Werne eingeschlagen. Foto: dpa/Markus Wüllner

Die Suche verlief zunächst erfolglos. Die Spurensicherung dauerte am Donnerstag noch an. Mindestens einer der Täter hat sich vermutlich verletzt – am Tatort ist Blut gefunden worden. Ob die Täter Beute machen konnten, war zunächst nicht bekannt.

Unklar ist zudem, ob die Reifen von den Einbrechern oder von Helfern gezielt zerstochen wurden. Das sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte ein Polizeisprecher: „Wir prüfen natürlich einen Zusammenhang zu dem Einbruch, aber auch Zufall können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen.“ Die Polizei geht davon aus, dass die Reifen bereits an der etwa einen Kilometer entfernt liegenden Wache beschädigt wurden. Beim Losfahren sei der Scahden noch nicht aufgefallen.

(capf/dpa)