1. NRW
  2. Panorama

Bergisch Gladbach: 57-Jähriger verursacht drei Unfälle und wagt verletzt die Flucht

Autofahrer in Bergisch Gladbach : 57-Jähriger verursacht drei Unfälle und will verletzt noch flüchten

Drei Schwerverletzte, drei Autos abgeschleppt - das ist die Bilanz eines betrunkenen und vermutlich auch unter Drogen stehenden Autofahrers in Bergisch Gladbach. Zeugen hielten ihn von der Flucht ab.

Ein 57-Jähriger hat auf einer Strecke von rund zwei Kilometern in Bergisch Gladbach den Ermittlungen zufolge gleich drei Verkehrsunfälle verursacht. Zwei Autofahrerinnen wurden dabei schwer verletzt. Wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte, versuchte der leicht alkoholisierte und wohl unter Drogen stehende Mann nach dem dritten Unfall noch zu fliehen, obwohl er auch schwer verletzt war. „Couragierte Unfallzeugen“ konnten den Fluchtversuch demnach aber verhindern.

Zum ersten Unfall kam es im Ortsteil Gronau. Nach Polizeiangaben streifte der 57-Jährige ein anderes Auto, verursachte erheblichen Sachschaden, setzte seine Fahrt dann aber fort. Rund zwei Kilometer weiter südlich wendete er seinen Wagen im Ortsteil Refrath und sorgte dabei für den nächsten Unfall. Eine 30 Jahre alte Frau wurde dabei schwer verletzt, ihr Auto war nicht mehr fahrtüchtig.

Der 57-Jährige setzte seine Fahrt erneut fort, dieses Mal in Richtung Norden. Nur einige hundert Meter weiter krachte er mit seinem Wagen in das Fahrzeug einer 55-Jährigen. Auch sie wurde schwer verletzt.

  • Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
    Ermittlungen in Mönchengladbach : Falschparker flüchtet vor Kontrolleuren und verursacht Unfall
  • Der 82-jährige Autofahrer wurde bei dem
    Wagen trifft mehrere Bäume : Grefrather wird bei Unfall verletzt
  • Für die Unfallaufnahme sperrt die Polizei
    Verkehrsunfall in Xanten : Taube fliegt gegen Helm – Motorradfahrer stürzt und verletzt sich schwer

Nach Angaben der Polizei ergaben sich bei der Unfallaufnahme neben der Alkoholisierung des 57-Jährigen auch Hinweise auf den Konsum von Drogen und Medikamenten. Ihm wurden daher mehrere Blutproben entnommen. Der insgesamt entstandene Sachschaden wurde auf circa 100.000 Euro geschätzt. Für drei Fahrzeuge mussten Abschleppdienste angefordert werden.

(chal/dpa)