Wetter an Karneval 2019 in NRW: An Altweiber wird es unbeständig

Karneval in NRW: An Altweiber wird das Wetter unbeständig

Die Aussichten für die jecken Tagen sind bislang eher wechselhaft. Zwar geht das Thermometer am Wochenende ordentlich hoch, ab Donnerstag könnte jedoch ein Tiefdruckgebiet über das Rheinland ziehen.

Karnevalisten müssen jetzt ganz stark sein. Zwar ist noch nicht alle Hoffnung auf ein sonniges Altweiber verloren, die aktuelle Wetterlage sieht jedoch nicht besonders rosig aus.

Vor dem bunten Treiben wird es aber nochmal richtig schön. Am Freitag wird der Himmel zwar noch wolkig sein, in der Nacht zu Samstag wird es jedoch immer klarer. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mit. „Der Samstag beginnt dann mit viel Sonne und höchstens ein paar wenigen Schleierwolken“, sagt Meteorologin Sophie Hain vom DWD. In der Nacht zu Sonntag muss jedoch wegen des wolkenfreien Himmels im ganzen Land mit Frost gerechnet werden. „Nachts sinken die Temperaturen auf null bis minus sechs Grad“. Tagsüber kann es am Sonntag dann sogar bis zu 15 oder 16 Grad warm werden. Sonnig und warm geht es in der nächsten Woche auch weiter: „Am Montag sind sogar 17 Grad möglich“, sagt Hain.

Bis Mittwoch bleibt es laut der Meteorologin sonnig und warm – am Donnerstag allerdings könnte laut aktuellen Wetterdaten ein Tiefdruckgebiet über das Rheinland ziehen. „Das lässt das Wetter unbeständig werden“, sagt die Expertin. An Altweiber könnte der Himmel bewölkt sein und eventuell auch etwas Regen fallen. Die Temperaturen sinken dann auf rund zwölf Grad. „Aktuell sieht es also so aus, dass es wechselhaft und unbeständig wird“, sagt Hain. Eine Chance auf jeckes Treiben besteht aber immer noch: „Noch ist unklar, ob das Hochdruckgebiet das aufkommende Tief noch verdrängen kann.“ Die Hoffnung auf ein sonniges Karneval sollten die Jecken also noch nicht ganz aufgeben.

Die hohen Temperaturen der vergangenen Tage sind für den Monat Februar untypisch. Laut Experten beträgt die Durchschnittstemperatur in dem Monat üblicherweise nur 2,5 Grad. Bereits vergangene Woche war es im Schnitt 1,5 Grad wärmer.

Mehr von RP ONLINE