1. Kultur
  2. Film

Philip Seymour Hoffman: Kurz vor seinem Tod alberte er mit Kollegen herum

Schauspieler Philip Seymour Hoffman ist tot : Kurz vor seinem Tod alberte er mit Kollegen herum

Er galt lange als Ikone des amerikanischen Independent-Kinos. Doch Oscar-Preisträger Philip Seymour Hoffman kämpfte mit Drogenproblemen. Nun starb der Charakterdarsteller mit 46 Jahren in New York. Kurz vor seinem Tod gab er noch ein Interview.

Die traurige Nachricht schreckte viele Amerikaner mitten in der Freude des Super-Bowl-Sonntags auf. Freunde und Kollegen reagierten schockiert: Der Schauspieler Philip Seymour Hoffman war am Mittag (Ortszeit) tot in seiner Wohnung in Manhattan gefunden worden. Drogen sollen im Spiel gewesen sein, wurde in Medienberichten sofort spekuliert. Hoffman selbst hatte über frühere Suchtprobleme offen gesprochen.

Ein gänzlich anderes Bild gab der Schauspieler in einem Interview mit dem "Hollywood Reporter" zwei Wochen vor seinem Tod ab. Mit zwei Kollegen — Schauspielerin Christina Hendricks und Regisseur John Slattery — bewarb er den Film 'God's Pocket'.

Seymour witzelte und stichelte. Und immer wieder nahm er kurze Schlücke aus seiner kleinen Wasserflasche. Während des Interviews lehnte er sich zurück in seinen Sessel, sprang jedoch sogleich hoch, um erneut zu scherzen. Die drei hatten sichtlich viel Spaß.

Seymour berichtete von seiner ersten Erfahrung beim Sundance Film Festival vor über 20 Jahren. Dort sei er auf dem Boden ausgerutscht. Alle kicherten. Seymour auch, als er sich in seinen Sessel fallen ließ.

(nbe)