1. Digital
  2. Internet

re:publica 2014: Was Sie am Donnerstag auf der re:publica sehen sollten

re:publica 2014 : Was Sie am Donnerstag auf der re:publica sehen sollten

Um Internetsubkulturen, löschbare Inhalte, Wirtschafts-Manager, Nachrichten und Netz-Verweigerer dreht sich der letzte Tag der re:publica. Um die 5.000 Teilnehmer haben seit Dienstag an der achten Ausgabe der Netz-Konferenz teilgenommen. Auch am Donnerstag ist das Programm so gut gefüllt, dass wir für Sie eine Auswahl getroffen haben.

Das Programm vom Donnerstag gibt es auch kompakt als PDF-Datei.

Foto: CC BY 2.0 re:publica 2014

1. I will go down with this Ship - von Fandoms und Fan sein. Aus der Reihe: Das Internet verstehen. Wir reden immer über Facebook, Google, Amazon & Co. - aber das Internet ist viel mehr als das. Es gibt viele Internetsubkulturen - viele werden durch Fandoms (der Zusammenschluss von Fans einer Sache) gebildet. In diesem Talk werden einige Begriffe erklärt, verschiedene Fandoms vorgestellt, Anekdoten und Memes geteilt. 10:00-10:30 Uhr auf Stage 1.

2. Catch me if you can - Ephemere Profile und flüchtige Accounts. Profilagentin Kixka Nebraska hat in den vergangenen Jahren wertvolle Tipps für den Umgang mit eigenen Profilen in sozialen Netzwerken gegeben. In diesem Jahr beschäftigt sie sich mit dem Ablauf von Inhalten. Mit welchen Tricks wir Inhalte aus Profilen wieder entfernen können, erfahren wir um 14:15-14:45 Uhr auf Stage 5.

3. Nachrichten neu erfinden. Zwei Sessions befassen sich mit diesem Thema: Der Datenjournalist Lorenz Matzat gibt um 13 Uhr auf Stage 5 einen praxisnahen Einblick in den Roboterjournalismus, der auch in Deutschland in den Startlöchern steht. Müssen Nachrichten sich einem Redesign unterziehen? Die US-Journalistin Lara Setrakian stellt ihr Startup News Depply for, um 11:45 Uhr auf Stage 1.

4."Into the Wild? Nicht mit mir!” — Warum Menschen das Netz (oder Teile davon) nicht nutzen. Ja, es gibt sie: Die Internet-Verweigerer. Warum ist das eigentlich so? Das erfahren wir in dieser Diskussion, die mit spannenden Leuten besetzt ist. Vier Wissenschaftlerinnen präsentieren ihre Forschungsergebnisse und diskutieren sie, um 15:00-16:00 Uhr auf Stage 5.

5. Interview mit Gabriele Fischer von Brand Eins. Die Brand Eins ist ein beachtetes Wirtschaftsmagazin, dass sich die vergangenen Jahre den eigenen Erfolg hart erarbeitet hat. Die Chefredakteurin wird von re:publica-Gründer Johnny Haeusler befragt. Schon alleine wegen der Besetzung mit diesen Personen, ist diese Diskussion absolut empfehlenswert. 15:00-15:30 Uhr auf Stage 1.

Auf der re:publica können Sie am Donnerstag auch lernen, wie sich mathematisch die Aufstände von London vorhersagen lassen und warum man manchmal besser wie ein Stein handeln sollte, indem man nichts macht.