1. Digital
  2. Internet

Internet-Trend: Nudeln statt Eis - Hype um Nominierungen im Netz

Internet-Trend : Nudeln statt Eis - Hype um Nominierungen im Netz

Wochenlang ließen sich Menschen für einen guten Zweck Eimer mit Eiswürfeln über den Kopf kippen. Auf die Ice Bucket Challenge folgt jetzt die Nudelchallenge. Auch sonst hält der Hype um Nominierungen in sozialen Netzen an. Nicht immer wird damit ein sinnhaftes Ziel verfolgt.

Die Ice Bucket Challenge war gestern. Das musste jetzt auch US-Promi Kim Kardashian erfahren. Wochen nachdem sie unter anderem von Sarah Jessica Parker dazu aufgefordert wurde, sich zugunsten von ALS-Erkrankten einen Eimer Eiswasser über den Kopf gießen zu lassen, kam sie der Aufforderung in der Talkshow von Ellen DeGeneres letztlich nach. Im weißen Kostüm drapierte Kim Kardashian sich auf einem Barhocker, zückte ihr Handy und knipste zahlreiche Selfies während der Aktion. Dafür erntete sie von ihren Fans vor allem Spott: Nicht nur, dass sie die Challenge eigentlich 24 Stunden nach der Nominierung hätte annehmen müssen und damit deutlich spät dran war, auch die Art der Inszenierung stieß vielen Fans böse auf. Es gehe Kardashian weniger um den guten Zweck der Aktion, sondern vielmehr um sich und ihre Show, schreiben wütende Fans auf ihrer Facebook-Seite.

Vielleicht sollte Kim Kardashian gleich dem nächsten Hype folgen und ein Kinderfoto posten oder das Buch ablichten, dass sie derzeit möglicherweise liest. Denn das sind weitere Nominierungs-Trends in den sozialen Netzen. "Poste ein Foto von dir aus deiner Kindheit. Gelingt dir das nicht innerhalb von 24 Stunden, schuldest du mir eine Flasche Sekt", lautet ein weiterer, viel verbreiteter Aufruf auf Facebook. Während bei der Ice Bucket Challenge zumindest Spendengelder sowie Bekanntheitsgrad der tödlichen Nervenkrankheit ALS gewaltiger als bei jeder anderen Aktion gestiegen sind, geht es hier nur noch um Spaß. Genauso sieht es bei der #bookthroughphone-Challenge aus. Unter diesem Hashtag tauchen auf Instagram, Facebook oder Twitter derzeit Bilder von Büchern in Kombination mit Smartphones auf. Gleichzeitig geben sich die User Lesetipps und diskutieren über das Gelesene:

Nudelchallenge unterstützt die Tafeln

Weg von den lustigen aber sinnfreien Nominierungen im Netz wollten zwei Unternehmer aus Wismar. Mit dem Ziel, über soziale Netze etwas Gutes für ihre Heimatregion zu tun, wandten sie sich an die Wismarer Tafel und riefen die #Nudelchallenge ins Leben. Wer nominiert wird, muss Teigwaren spenden.

"Vom Lebensmittelhandel bekommen wir fast nie haltbare Produkte wie Nudeln, Reis oder Konserven, sondern nur leicht verderbliche Sachen", sagte Tafel-Chef Detlef Lohne in Wismar. Die Tafel in der Hansestadt versorge etwa 30 Familien mit Lebensmitteln, darunter auch Familien mit vier, fünf Kindern. Nudeln habe er schmerzlich vermisst. "Das Problem ist grundsätzlich bei allen Tafeln in Deutschland da." Seit Beginn der Aktion am 29. August seien schon etwa 100 Kilogramm Nudeln bei der Wismarer Tafel abgegeben worden, sagte Lohne weiter. "Noch immer kommen jeden Tag Leute und bringen Packungen."

(ape)