Internetvideo "Stop Watching Us": Hollywood-Stars wehren sich gegen NSA

Internetvideo "Stop Watching Us" : Hollywood-Stars wehren sich gegen NSA

Die NSA-Spionage-Affäre nimmt immer größere Ausmaße an. Besonders in Europa ist die Verärgerung deutlich zu spüren. Die US-Medien selbst berichten zwar zurückhaltend, doch auch in den USA wächst die Wut. Das zeigt etwa ein Protestvideo, in dem auch Hollywood-Größen mitgewirkt haben.

"Wir haben einen Weckruf erhalten", sagt der demokratische Abgeordnete John Conyers Jr. in die Kamera. Die Bedrohung der Bürgerrechte sei größer denn je, ergänzt Schauspieler John Cusack. Es sind nur zwei von einem Dutzend US-Prominenten und Aktivisten, die in dem Video "Stop Watching Us" zu Wort kommen. Dreieinhalb Minuten lang wird darin auf die Spionage-Aktivitäten der US-Geheimdienste hingewiesen.

Sie kontrollierten E-Mails, Telefonate, Dokumente, Chats, zählt etwa die aus "The Dark Knight" bekannte Schauspielerin Maggie Gyllenhaal. "Jede E-Mail ist ein Risiko in Bezug auf die NSA" warnt Oscar-Preisträger und Regisseur Oliver Stone. Neben dramatischer Musik werden dazwischen immer wieder Grafiken eingeblendet, die zeigen sollen, wie groß das Ausmaß der Spionage ist.

Schließlich wird an die Watergate-Affäre um den früheren US-Präsidenten Richard Nixon erinnert. Man kenne diese Geschichte und habe damals gesagt es sei falsch. "Es war gestern falsch und es ist heute falsch", heißt es in dem Video.

Und schließlich meldet sich eine Aktivistin zu Wort, die betont, dass Edward Snowden nicht der einzige Whistleblower gewesen sei, der ins Netz der NSA geraten sei, sechs seien es insgesamt — und einige von ihnen kommen auch in dem Clip zu Wort.

Erstellt wurde das Video von der Organisation "Electronic Frontier Foundation". Dem Bündnis "Stop Watching Us" mehr als 100 Interessengruppen, Personen und Unternehmen. Der Protest des Bündnisses beschränkt sich aber nicht allein auf den Internetclip. Am morgigen Samstag soll es auch eine Demonstration gegen die Überwachungsaktivitäten der NSA geben.

Zudem gibt es online eine Petition an den US-Kongress, in der gefordert wird, die Aktivitäten des Geheimdienstes offenzulegen und zu stoppen, da dies gegen die amerikanische Verfassung verstoße. Laut Initiatoren wurde die Petition bereits mehr als 500.000 Mal unterzeichnet. Auch das Video stößt im Netz auf Interesse und wurde schon mehr als 500.000 Mal angeklickt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Stop Watching us" – Stars protestieren gegen NSA

(das)
Mehr von RP ONLINE