Google: Katzen und Hunde in 3D anzeigen lassen - Nutzer begeistert

Lebensechte 3D-Modelle : Neues Such-Feature bei Google begeistert Tierliebhaber

Die Google-Suche ermöglicht es seit Kurzem, Katzen, Hunde und andere tierische 3D-Modelle per Handy in die virtuelle Realität zu zaubern. Wie man die neue Suche aktiviert - und welche Tiere es gibt.

Sucht man per Google auf dem Smartphone nach bestimmten Tieren, erscheint seit Neuestem dazu auch das passende 3D-Modell. Das lässt sich sogar per Kamera in den Raum projizieren. Ein Feature, das zahlreiche Katzen- und Hundefans begeistern dürfte – und selbst Reptilienliebhaber werden nicht enttäuscht.

Um die Animationen sehen können, muss keine zusätzliche App heruntergeladen werden. Das funktioniert über die gewöhnliche Suche im Smartphone-Browser. Einfach Tiernamen suchen, „in 3D ansehen“ anklicken - und schon erscheint ein animiertes Modell des gesuchten Tieres, auf dem man es von allen Seiten betrachten kann.

Im Selbsttest laufen die neuen Funktionen bei allen neueren iPhone-Modellen einwandfrei. Bei manchen Android-Geräten ließ sich jedoch nur das 3D-Modell ohne „Augmented Reality“, also ohne Projizierung in die tatsächliche Umwelt, anschauen.

Auf dem Smartphone kann man so nach mindestens 30 verschiedenen Tieren suchen und sie im eigenen Wohnzimmer auf dem Sofa rumlaufen lassen. Für die „Augmented Reality“-Erfahrung, zu deutsch erweiterte Realität, muss das Smartphone kurz zum Boden gerichtet oder durch den Raum geschwenkt werden. Die animierten Vierbeiner platzieren sich dann im Raum und können sogar Geräusche von sich geben.

Eine offizielle Liste mit allen Tieren gibt es noch nicht, jedoch hat ein Blogger schon fleißig gesammelt. Demnach finden sich unter anderem Pinguin, Stacheligel, Hai, Schlange, Gepard, Alligator und viele weitere unter den möglichen Animationen.

(ala)