1. Sport
  2. Fußball
  3. 2. Bundesliga

Fortuna Düsseldorf: Fortuna flirtet mit Du-Ri Cha

Fortuna Düsseldorf : Fortuna flirtet mit Du-Ri Cha

Der südkoreanische Nationalverteidiger Du-Ri Cha könnte ablösefrei vom schottischen Meister Celtic Glasgow zum Bundesliga-Aufsteiger wechseln. Der 31-Jährige war mit seinem Berater schon zu Gesprächen in der Esprit-Arena.

Noch vor wenigen Tagen sorgte sich so mancher Fan um die Transferbilanz der Fortuna-Fußballer. Zwar hatte der Bundesliga-Aufsteiger in Leon Balogun, Axel Bellinghausen, Ronny Garbuschewski, Ivan Paurevic, Dani Schahin und Bruno Soares bereits sechs Profis verpflichtet, in Maximilian Beister, Thomas Bröker, Assani Lukimya und Sascha Rösler aber auch mindestens vier wichtige Stammspieler verloren. Zwei weitere könnten in Torhüter Michael Ratajczak, der keinen neuen Vertrag erhalten soll, und dem aus Gladbach bislang nur ausgeliehenen Tobias Levels noch hinzukommen. Durch die Unterschriften von Keeper Fabian Giefer und Stürmer Nando Rafael machten die Düsseldorfer in dieser Woche jedoch mächtig Boden gut.

Jetzt hat Sportvorstand Wolf Werner möglicherweise einen weiteren prominenten Zugang an der Angel. Zwar hat Werner sich selbst ein Schweigegelübde in Sachen Spielerkontakte verordnet ("Ich kann nicht jeden Namen kommentieren, der ins Gespräch gebracht wird"), doch kommt manches auch so ans Tageslicht: Du-Ri Cha, 63-maliger Nationalspieler Südkoreas, weilte gestern in Begleitung seines Beraters bereits zu Gesprächen in den Räumen der Esprit-Arena.

Idealer Nachfolger für Levels

Der 31-Jährige passt bestens ins Anforderungsprofil, denn er wäre als offensivstarker Rechtsverteidiger der ideale Nachfolger für Levels und kann die Erfahrung aus 114 Bundesliga- und 90 Zweitliga-Spielen in die Waagschale werfen. Zudem ist Deutsch seine zweite Muttersprache, da er zu den Profizeiten seines Vaters Bum-Kun Cha in Frankfurt geboren wurde und in Leichlingen aufwuchs. Am Rhein, genauer in der Jugendabteilung von Bayer Leverkusen, erwarb Du-Ri Cha dann auch sein erstes fußballerisches Rüstzeug, bevor er nach einem Intermezzo in der Heimat seiner Eltern (Schulteam Seoul und Korea University) in seinem Geburtsland als Profi für Bielefeld, Frankfurt, Mainz, Koblenz und Freiburg die Schuhe schnürte.

In den vergangenen beiden Spielzeiten stand der Mann, der in seinen ersten Profijahren rechts außen stürmte, beim schottischen Meister Celtic Glasgow unter Vertrag, absolvierte dabei 30 Spiele in der Premier League. Einige mehr hätten es sein können, wenn er nicht nach einer Roten Karte im "Firm Derby" gegen die Rangers (2:3) gesperrt gewesen wäre. Ende dieses Monats läuft Chas Kontrakt bei den Grün-Weißen aus, so dass er ablösefrei zu Fortuna wechseln dürfte.

Wie aus Wolfsburg verlautet, soll zudem die Verpflichtung des Abwehr- und Mittelfeldspielers Andre Fomitschow aus der Zweiten Mannschaft des VfL bereits perfekt sein. Der 21-Jährige ist ein Perspektivspieler für die linke Seite.

(areh)