Senzo Meyiwa: Südafrikas Nationaltorhüter wurde erschossen

Keeper stirbt mit 27 Jahren : Südafrikas Nationaltorhüter Meyiwa erschossen

Er gehörte zu den beliebtesten Sportstars Südafrikas. Umso größer ist die Bestürzung, den der gewaltsame Tod von Senzo Meyiwa ausgelöst hat. Die Polizei verspricht: Wir tun alles, um die Täter zu fassen. Auch ein Bundesligaprofi äußert sich entsetzt.

Der gewaltsame Tod von Südafrikas Nationaltorwart Senzo Meyiwa hat für einen Schock im Land des WM-Gastgebers von 2010 gesorgt. Der Kapitän der Orlando Pirates war am Sonntagabend in einem Haus im Township Vosloorus etwa 40 Kilometer südöstlich von Johannesburg angeschossen worden. Er erlag nach Polizeiangaben auf dem Weg ins Krankenhaus den Verletzungen. Sein Klub bestätigte den Tod. Zahlreiche prominente Sportler kondolierten der Familie Meyiwas.

"Das ist ein tragischer Verlust — für Senzos Familie, die Orlando Pirates und die Nation", erklärte Vereinschef Irvin Khoza zum Tod des 27-Jährigen, der in den vergangenen vier Qualifikationsspielen das Tor der Nationalmannschaft gehütet hatte und auch Kapitän der Auswahl war. Für Orlando hatte er zuletzt am Samstag beim 4:1 über Ajax Kapstadt zwischen den Pfosten gestanden.

Wie die südafrikanische Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, seien gegen 20 Uhr Ortszeit (19 Uhr MEZ) zwei Verdächtige in das Haus eingedrungen, in dem sich Meyiwa befand, ein dritter blieb vor dem Haus. "In dem Haus hielten sich sieben Menschen auf", berichtete Polizeisprecher Neville Malila. Es sei niemand weiter verletzt worden.

TRAGEDY!!!!R.I.P. Senzo Meyiwa. My condolences to his family&friends. #crazyworld #cantbelieveit pic.twitter.com/13WxdiOHeH

Nach den drei Tatverdächtigen werde intensiv gefahndet, sagte Malila. "Wir versichern allen Südafrikanern, dass wir alles tun, um Meyiwas Mörder zu fassen", versicherte er. Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, wurde eine Belohnung von umgerechnet knapp 11.000 Euro ausgesetzt. Über weitere Einzelheiten der Ermittlungen will die Polizei am Montagmittag informieren.

Laut südafrikanischen Medienberichten wurde Meyiwa im Haus seiner Freundin angeschossen. Die Täter sollen angeblich ein Handy von ihm verlangt haben. "Wie kann man jemand für ein Handy umbringen?", fragte Teamkollege Tsepo Masilela via Twitter. "Er war einer der guten Torhüter, die wir im Land haben. Das ist ein Verlust für das ganze Land."

Auch Bundesligaprofi Kevin-Prince Boateng von Schalke 04 nahm die Nachricht mit Bestürzung auf. "Tragödie!!!! Ruhe in Frieden Senzo Meyiwa", schrieb der ghanaische Nationalspieler und kondolierte Familie und Freunden des Torhüters.

(sid/dpa)