Fortuna Düsseldorf: Adam Bodzek ist bereit für das Experiment Innenverteidigung

Fortuna Düsseldorf : Bodzek ist bereit für das Experiment Innenverteidigung

Wochenlang fehlte Mittelfeldspieler Adam Bodzek der Fortuna wegen einer Fußverletzung. Seit dem Trainingslager in Marbella ist er wieder fit. Beim Jahresauftakt könnte er eine Schlüsselfigur in der Verteidigung sein.

Die Vorfreude war Adam Bodzek auf dem Neujahrsempfang von Fortuna Düsseldorf am Sonntag geradezu ins Gesicht geschrieben. Als er Fragen zum Auftakt der Rest-Rückrunde beantwortete, betonte Fortuna Düsseldorfs Zweitliga-Profi, wie sehr er sich auf den Liga-Alltag freue. "Das Trainingslager war anstrengend, das merken wir Spieler natürlich noch", sagte Bodzek. "Jetzt kann gerne wieder der normale Rhythmus kommen."

Am 24. Januar trifft das Team in der 2. Bundesliga auf Erzgebirge Aue (20.30 Uhr). Allerdings gibt es noch eine ziemlich große Baustelle für das Trainerteam, denn in der Verteidigung wird es aus mehreren Gründen personell ziemlich eng.

Weil Abwehrchef Kaan Ayhan (23) und Verteidiger André Hoffmann (24) gegen Aue eine Gelbsperre absitzen müssen, hätte eigentlich Jungprofi Gökhan Gül (19) gemeinsam mit Robin Bormuth (21) die extrem junge, neu formierte Düsseldorfer Innenverteidigung bilden sollen. Im Testspiel gegen Standard Lüttich in Marbella verletzte sich Gül allerdings. Er könnte wegen einer Stressfraktur im rechten Unterschenkelkopf monatelang ausfallen. Lediglich Bormuth ist also noch übrig - und somit könnte Bodzek in die Innenverteidigung rücken.

Der 32-Jährige sieht sich der Position gewachsen, sagte er am Sonntag. Auch wenn er dort in der laufenden Saison noch nicht gespielt hat. "Ich weiß gar nicht mehr, wann ich das letzte Mal Innenverteidigung gespielt habe", sagt er. Es ist länger als zwei Jahre her. Unter dem damaligen Trainer Frank Kramer spielte er 90 Minuten auf der Position. Seither war der Routinier als (defensiver) Mittelfeldspieler gefragt.

"Das Trainerteam ist erfahren und gewappnet genug, nach den Verletzungssorgen jetzt zu improvisieren." Im Training am Samstag hatte sich Bodzek auf der Position bereits ausprobieren dürfen, erzählte er. Es bleibt nun noch etwas mehr als eine Woche, um das Experiment zu planen. "Ich glaube, dass wir das für ein Spiel schon auffangen können", sagte Bodzek. Länger muss das improvisierte Konstrukt auch nicht halten. Denn beim Auswärtsspiel in Kaiserslautern kehren Ayhan und Hoffmann wieder zurück.

Steigerungspotenzial sieht Bodzek noch in Fortunas gesamter Spielstrategie. "Wir können noch an unserer Aggressivität arbeiten, besser anlaufen und abgezockter sein", merkte Bodzek bereits im Trainingslager an. Der Verlauf der bisherigen Saisonspiele gibt ihm recht.

In der Hinrunde war es in der Schlussphase der Partien oftmals ein Problem, dass Gegner durch Fouls, überhastete Aktionen wie blinde, lang geschlagene Bälle wieder ins Spiel fanden. Die Fortunen haben sich im Verlauf spielerisch weiterentwickelt. Die Fortschritte waren zum Auftakt der Rückrunde vor Weihnachten und in den Testspielen im Trainingslager erkennbar. Diesen Weg müssen sie nun fortsetzen. Das wissen die Spieler, das weiß Adam Bodzek.

Schlag auf Schlag geht es ab Mitte kommender Woche. Die Standortbestimmung wird schnell und eindeutig kommen. Auf das Spiel gegen Aue folgen rasch die Duelle am 27. Januar (ab 13 Uhr) beim 1. FC Kaiserslautern und am 2. Februar (ab 18.30 Uhr) gegen den SV Sandhausen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Adam Bodzek

(ball)
Mehr von RP ONLINE