Fortuna Düsseldorf: Verletzungspech verfolgt Fortuna

Gül und Wiesner fallen aus: Verletzungspech verfolgt Fortuna

Verteidiger Gökhan Gül hat es schlimmer erwischt als befürchtet, und auch im Tor gibt es ein Problem, da Tim Wiesner mit einer Schambeinentzündung ausfällt. Eine Nachverpflichtung kommt für Trainer Funkel jedoch nicht in Frage.

Das ist der Vorteil der Erfahrung, die Friedhelm Funkel in seiner langen Karriere als Fußball-Profi und -Trainer gesammelt hat: So schnell wird der 64-Jährige nicht nervös. "Das darf man alles nicht dramatisieren. Das sind eben Dinge, die passieren" - so lautet der Kommentar des Fortuna-Trainers zu den zunächst einmal bitteren Nachrichten aus der medizinischen Abteilung.

So ist die Verletzung, die sich Innenverteidiger Gökhan Gül im Testspiel gegen Standard Lüttich (1:3) zuzog, schlimmer als zunächst angenommen. Der 19-Jährige erlitt eine Stressfraktur im rechten Unterschenkelkopf, die ihn zu einer längeren Pause zwingt. "Damit ist nicht zu spaßen", berichtet Mannschaftsarzt Ulf Blecker auf Anfrage. "Özkan Yildirim hatte in der Vorsaison in Sandhausen eine ähnliche Verletzung erlitten und konnte schon nach drei, vier Wochen die Krücken in die Ecke werfen. Bei Manuel Neuer oder Michael Rensing dauerte es dagegen Monate."

"Für Aue finden wir eine Lösung"

Blecker will den Fortgang von Güls Genesung nun "engmaschig untersuchen und ernsthaft kontrollieren", doch für den Liga-Neustart am 24. Januar gegen Erzgebirge Aue ist der U19-Nationalspieler natürlich kein Thema mehr. "Aber das Innenverteidiger-Problem trifft uns ja nur für ein Spiel", wiegelt Funkel ab. "Drei Tage später in Kaiserslautern sind die Sperren von Kaan Ayhan und André Hoffmann bereits wieder abgelaufen. Für Aue finden wir eine Lösung."

Zusätzlich hat sich jetzt ein Torhüterproblem aufgetan, denn Nachwuchskeeper Tim Wiesner fällt wegen einer starken Schambeinentzündung ebenfalls wochenlang aus. "Wie das eben so ist bei jungen Leuten", berichtet Blecker. "Tim hat erst etwas gesagt, als die Schmerzen richtig stark wurden. Er sah sich halt in der Pflicht, weil unsere etatmäßigen Schlussleute Raphael Wolf und Michael Rensing noch nicht völlig fit sind." Doch auch von dieser Hiobsbotschaft lässt sich der Chefcoach nicht verrückt machen, und der Teamarzt gibt ihm dabei Recht. "Raphael kriegen wir bis zum Aue-Spiel wieder hin", sagt Blecker voller Zuversicht. "Seine Rückenbeschwerden sind keine große Sache, das sieht gut aus. Und bei Michael Rensing ist die gebrochene Rippe zu 98 Prozent verheilt. Im Trainingslager in Marbella hatte er auch bei harten Übungen keine Beschwerden."

Auf Anfrage unserer Redaktion erklärte Fortunas Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer: "Wir werden mit der sportlichen Leitung analysieren, ob Handlungsbedarf für Verpflichtungen besteht. Die Rückkehr der Spieler, die aktuell ausfallen, ist allerdings absehbar, so dass wir nicht in Hektik verfallen." Das ist ganz in Funkels Sinne. "Über kurz oder lang stehen uns doch unsere Torhüter wieder zur Verfügung", sagt der Trainer. "Da denke ich doch gar nicht daran, einen neuen Keeper zu holen, da bin ich die Ruhe selbst. Wir sind gut aufgestellt, Rapha wird gegen Aue spielen." Was freilich nicht heißt, dass der alte Fuchs sich nicht ein paar Gedanken für den Notfall machte. "Wenn es doch Probleme gibt, haben wir ja noch Thorsten Stuckmann", erklärt Funkel. "Er ist ein sehr erfahrener Torhüter, den wir für unsere U23 geholt haben und der schon in England gespielt hat. Vielleicht hole ich ihn mal zum Training dazu." Der Trainer betont: "Das kriegen wir alles hin."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Tim Wiesner

(jol)