Atommüll-Lager: Grünen werfen Kohl-Regierung Asse-Täuschung vor

Atommüll-Lager: Grünen werfen Kohl-Regierung Asse-Täuschung vor

Berlin (RPO). Der Kohl-Regierung wird ein großangelegtes Täuschungsmanöver bei der Verteidigung der Asse als Atommüll-Endlagerstätte vorgeworfen. Nur mit üblen Tricks und unbeeindruckt von den brutalen Gefahren für die Bevölkerung seien damals die Argumente für die Kernenergie verfochten worden, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth am Sonntag zu einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel".

Laut Magazin hatte die schwarz-gelbe Bundesregierung unter Helmut Kohl (CDU) jahrelang einen Wassereinbruch im Atommüll-Endlager Asse vertuscht, um den Fortbestand der Kernenergie in Deutschland nicht zu gefährden.

Dem Bericht zufolge hatte ein Wissenschaftler 1996 in seiner Habilitationsschrift veröffentlichen wollen, dass seit 1988 an mehreren Stellen Salzlösungen in die Stollen tropften und dass diese Flüssigkeit von außen in das Bergwerk eindrang. Damit sei klar gewesen, dass die Müllkippe "abzusaufen droht". Laut "Spiegel" verlangten Mitarbeiter des staatlichen Betreibers und des Bundesforschungsministeriums jedoch vom Autor, alle Hinweise auf die Asse zu "überarbeiten".

  • Atomendlager eigentlich ungeeignet : Schavan räumt Fehler bei Asse ein

"Die Politik der schwarz-gelben Atomlobby fußt auf einer einzigen großen Sicherheitslüge", sagte Roth. Das zeigten diese Belege erneut. Wenn die Regierung verantwortlich im Sinne der Sicherheit der Bevölkerung handeln würde, müsste sie sofort den Salzstock Gorleben aufgeben, am Atomkonsens festhalten, alte Meiler abschalten und in großem Stil in die erneuerbaren Energien investieren. Die Grünen-Politikerin forderte zudem, dass "sämtliche Akteure, die am Desaster der Asse beteiligt waren", zur Verantwortung gezogen werden. Auch die Rolle, die der damalige Bundesforschungsminister Jürgen Rüttgers (CDU) spielte, müsse lückenlos aufgeklärt werden, sagte Roth.

(DDP/sdr)