Anschlag von Halle: Andrea Berg und Stefan Mross trauern um Opfer Jana L.

Halle-Opfer verehrte die Musiker : Schlagerstars trauern um „treuesten Fan“ Jana L.

Die Trauer um die beiden Opfer von Halle ist groß. Auch die Schlagerstars Andrea Berg, Stefan Mross und Ella Endlich sind betroffen. Die Frau, die ums Leben kam, war großer Schlagerfan, jetzt erinnern sich die Musiker an sie. Auch der Hallesche FC trauert.

Der Anschlag in Halle hat auch für Entsetzen im Fußball und der Musikwelt gesorgt. Die beiden Opfer, die vom mutmaßlichen Rechtsextremisten Stephan B. am Mittwoch in Halle erschossen wurden, waren in beiden Szenen einigermaßen bekannt.

Bei dem 20 Jahre alten Mann, der in der Dönerbude erschossen wurde, handelt es sich um einen Fan des Drittligisten Hallescher FC. Bei der Frau, die vor der Synagoge erschossen wurde, handelt es sich um die 40-Jährige Jana L., einer großen Anhängerin der Schlagermusik und deren Stars. Dementsprechend groß ist auch die Trauer bei Superstar Andrea Berg und Volksmusiker Stefan Mross. Beide kannten Jana L., ließen sich auf Konzerten und Fantreffen mit ihr ablichten, gaben Autogramme. Andrea Berg zur „Bild“: „Ich bin Jana bei vielen meiner Konzerte und Autogrammstunden begegnet. Was in Halle passiert ist, lässt mich zutiefst bestürzt und unendlich traurig zurück.“

Auch Stefan Mross ist entsetzt. Er postete auf Facebook nachdenkliche Zeilen zum Anschlag in Halle. Kurz vor dem Vorfall sei er Jana L. noch begegnet, schreibt er. „Der Amoklauf in Halle hat uns unseren treusten Fan aus Halle genommen. Lebensfreude, Musikfan und treuer Anhänger unserer Schlagermusik. Das war Janas Leben. Mit drei Schüssen auf einen unschuldigen Menschen geschossen - was soll man dazu noch sagen. Ich bin fassungslos. Wir haben sie noch begeistert vor zwei Tagen bei einer TV-Aufzeichnung in Leipzig getroffen. Glücklich und voller Lebensenergie... Sie schreibt auf ihrer Tafel: ,Möge das Leben Euch nur schöne Momente schenken...’ Danke Jana - unser Beileid allen Angehörigen und Freunden.“

Ella Endlich, die Schlagersängerin und ehemalige Jurorin von „Deutschland sucht den Superstar“, trauert ebenfalls um Jana L. Sie habe die Frau bei vielen Treffen in Halle kennengelernt: „Ganz besonders habe ich Jana ins Herz geschlossen. Ich kenne sie von den Treffen mit meinem Fanclub. Sie war von Beginn an dabei. Mit Entsetzen musste ich feststellen, dass sie eines der beiden Opfer ist. Ich bin erschüttert und wütend. Terror, egal von wem ausgehend und gegen wen gerichtet, betrifft uns alle.“

Groß ist auch die Trauer beim Halleschen FC. Der Drittligist verfasste ein Statement auf der Vereinsseite: „Unter den Todesopfern befand sich nach ersten Erkenntnissen ein aktives Mitglied der HFC-Fanszene aus Merseburg. Die bestürzte HFC-Familie spricht den Angehörigen der Opfer in großer Trauer ihr tief empfundenes Mitgefühl aus, verurteilt jegliche Form von Terror, Extremismus und Gewalt.“

Am Donnerstagnachmittag waren Fans des Clubs an der Synagoge, in die sich der Attentäter gewaltsam Zutritt verschaffen wollte und scheiterte, zusammengekommen, um zu trauern. „Es ist ein Familienmitglied von uns gestorben, und das ist echt scheiße“, sagt Paul Violka, der mit dem jungen Mann befreundet war.

Am Donnerstagabend teilte die Bundesanwaltschaft mit, dass gegen den Täter Haftbefehl erlassen wurde.

(mja)
Mehr von RP ONLINE